9. Lektion (nona lição)


Inhalt:

 


Einleitung

 

 

Besuch in "São Salvador da Bahia"

 

Im November 2001 entschlossen wir uns, meine Frau und ich, wieder einmal Salvador zu besuchen. (Der Monat November ist für einen Besuch Salvadors besonders geeignet, mäßige Temperaturen -um die 30 Grad- und wenig Touristen.) Bereits vor etwa zwanzig Jahren waren wir dort. Damals waren wir bestürzt über den desolaten Zustand, in dem sich die meisten Gebäude aus der Kolonialzeit befanden, über den Schmutz, die Armut -die Unsicherheit.
Man musste befürchten, dass in zehn Jahren nichts mehr von der Stadt übrig sein werde, vielleicht noch einige Ruinen.

Nun sollte aber alles anders geworden sein, denn der Kulturfond der UNESCO soll kräftig zur Restauration beigesteuert haben, hieß es.
Also nahmen wir uns vor, erneut hinzufahren. Es war außerdem ein Festjahr, denn a Baía de Todos os Santos, estava completando 500 anos de descoberta. Esta baía é a maior e mais bela reentrância (Ausbuchtung) da costa brasileira.

Exatamente em 1° de novembro de 1501 ela foi descoberta pelo navegador Américo Vespucci.
A Baía de Todos os Santos tem nada menos que 1.052 km2, abriga 56 ilhas e recebe as águas doces
de inúmeros rios e riachos. À beira da baía fica a primeira capital do Brasil -até 1763- e a maior do Nordeste, Salvador da Bahia.

Salvador besteht aus zwei Teilen. Die Unterstadt, Cidade Baixa, liegt auf der Höhe des Meeresspiegels und besteht aus dem alten Hafen und dem Handelsviertel. Die Verbindung zwischen Unter- und Oberstadt, Cidade Alta, wird durch mehrere Straßen und Aufzüge hergestellt. Eines der Wahrzeichen Salvadors ist der Elevador Lacerda (Lacerda-Aufzug -o maior do mundo- 1930 gebaut). Er verbindet die Praça Cairu, in der Unterstadt, mit der Praça Tomé de Souza, in der Oberstadt.

Wie vor zwanzig Jhren genossen wir den herrlichen Ausblick von der Praça Tomé de Souza über die Unterstadt -mit ihrem "Mercado Modelo"- und das Meer (das runde Fort, das malerisch im Meer "schwimmt", gleich hinter dem Mercado Modelo, heißt Forte de São Marcelo).
Wir spazierten von der Praça Tomé de Souza hin zum Kloster São Francisco de Assis, in dessen Kirche wir den kostbaren mit Blattgold verzierten Altar aus dem Jahre 1581 besichtigen wollten (die jetzige Kirche wurde in den Jahren 1708-1750 erbaut).
Die Altstadt war aufgeräumt, man sah manchen Polizisten, die Häuser waren fein herausgeputzt. Auch der Kreuzgang des Convento São Francisco war tadellos gepflegt. Die portugiesischen Kachelbilder (Azulejos) schienen restauriert zu sein.
Sehr hübsch bunt anzusehen sind die Hausfassaden im Pelourinho-Viertel, die die Igreja dos Pretos flankieren. Dieser Teil der Altstadt wurde von der UNESCO zum Weltkulturdenkmal erklärt. Es soll sich um das bedeutendste Ensemble von Kolonialbauten des 17. und 18. Jahrhunderts in Lateinamerika handeln.
Wir waren begeistert. Später wurden unsere Eindrücke ein wenig getrübt. Denn als wir uns die Altstadt etwas außerhalb der touristischen Sanierungszone anschauten, sahen wir die gleichen Bilder wie vor zwanzig Jahren: viele zerfallende, teilweise abgestütze Häuser, Erinnerungen an Pompeji!, abbröckelnde Fassaden, Armut, Schmutz. Besonders traurig sehen die von der Zeit geschwärzten Kolonialkirchen aus, die nichts vom Geldsegen der UNESCO abbekommen haben, und auf deren Dächern bereits Buschwerk wächst. Viele dieser Kirchen haben prächtige Freitreppen, escadarias, die gerne als Theaterkulissen benutzt werden. (Tratase também de uma forma de chamar atenção para o descaso (Vernachlässigung) em que se encontram inúmeros prédios que formam o patrimônio histórico e cultural (geschichtliches und kulturelles Erbe) do país.)
A escadaria da Igreja do Santíssimo Sacramento é conhecida pelo filme "O Pagador de Promessas (1962)", dirigido por Anselmo Duarte, único filme brasileiro a ganhar a Palma de Ouro no Festival de Cannes.

A lenda diz que a cidade do Salvador conta com uma igreja para cada dia do ano. Wie will man diese 365 Kirchen sanieren und bewahren? Die Fremdenführer wissen von Betrugsfällen zu berichten, aber das ist bestimmt nur böses Gerede, sem fundamento.


Wir wohnten im Hotel da Bahia -in dem Sie Ihr Frühstück in einem akustisch unerträglichen Speisesaal zu sich nehmen können- und konnten den Pelourinho und die Praia do Farol da Barra zu Fuß erreichen. Bestimmt werden Sie auf das Strandleben an der Praia do Farol verzichten und nach Besichtigung des Leuchtturms em ônibus superlotado (überfüllt) zu einem der weiter östlich gelegenen Strände fahren, z.B. zur Praia de Pituba oder noch weiter nordöstlich zur Praia de Piatã. Gleich daneben liegt die Praia de Itapuã, die es zu einem renome internacional gebracht hat, nachdem Dorival Caymmi sie tüchtig besungen hatte. (Dieser Strand ist besonders berühmt für seine Palmen, Lagunen und weißen Dünen.) Was befindet sich in der Nähe? Natürlich ein Sofitel-Hotel, vgl. 2. Lektion, Einleitung.
Ganz nahe beim Hotel da Bahia liegt das gewaltige Teatro Castro Alves, in dem wir Brechts Galileo Galilei (A vida de Galileu) sahen -man sprach Portugiesisch-, und unten am Meer besuchten wir den Solar (Villa) do Unhão (Ausdruck aus der Matrosensprache), ein sanierter Kolonialbau, in dem sich auch das Museo de Arte Moderna -sowie ein sehr angenehmes Restaurant befinden (Solar do Unhão Restaurante: além da comida típica, tem como atração o show folclórico que acontece todas as noites depois do jantar -o mais autêntico Show Folclórico da Bahia (ou do mundo?)!. Av. do Contorno, nš 8).
O conjunto arquitetônico do Unhão apareceu na paisagem da cidade como engenho de açúcar (Zuckermühle) construído por Gabriel Soares em meados do século XVI. No decorrer do século XVII passa a ser conhecido como Solar do Unhão, em deferência (zu Ehren) ao rico desembargador (Richter) Pedro Unhão de Castelo Branco, então seu proprietário.
Ich muss Ihnen unbedingt erzählen, was Jorge Amado in seinem Buch Bahia de Todos os Santos über einen Besuch des Museu de Arte Moderna sagt:
" A visita ao Museu de Arte Moderna vale não só pelas peças expostas como, também, pela visão do extraordinário conjunto arquitetônico do Solar do Unhão, único talvez no Brasil, certamenta na Bahia, com a casa -grande, a igreja e a senzala perfeitamente conservadas. A restauração esteve a cargo da arquiteta Lina Bo Bardi que criou uma bela escada ligando os dois pavimentos da casa grande.
O Solar do Unhão, situado à beira do mar, quase que penetrado pelo mar, não pode deixar de ser visto pelo visitante. É uma das visitas obrigatórias."

(Ein berühmtes Buch des brasilianischen Soziologen Gilberto Freire, 1900-1987, trägt den Titel Casa-Grande & Senzala.
Die Casa-Grande war das Herrenhaus, in der Senzala wohnten die Sklaven. Im allgemeinen gehörte zu jeder Fazenda auch eine Kirche. Der Komplex Solar do Unhão ist wirklich sehenswert. Vale a pena visitá-lo.)
Auf der Avenida Sete de Setembro befinden sich unweit des Hotel da Bahia zwei weitere sehenswerte Museen, o Museu Costa Pinto und o Museu de Arte da Bahia.

Nun machen wir Pause und essen was. Als großer Salvador-Kenner empfehle ich Ihnen ein Restaurant besonderer Art, o Restaurante do Senac. Funciona desde 1975 num casarão no Largo do Pelourinho e é um restaurante-escola, que forma mão-de-obra (Arbeitskräfte) especializada para hotéis e restaurantes da cidade. Oferecendo um bufê com 40 comidas típicas diferentes, o Senac é uma ótima opção para aquele que quer conhecer a culinária baiana, podendo experimentar de tudo um pouco, inclusive os doces. Funciona em sistema de self-service a preço fixo para a refeição (Mahlzeit), que inclui as sobremesas (Nachtisch). Horário: diariamente, 11h30-15h30 e 18h30-23h.
Das Senac-Selbstservice- Restaurant befindet sich gleich neben der Igreja dos Pretos -genauer Nossa Senhora do Rosário dos Negros (Pretos), es wurde im 18. Jhd. von Sklaven gebaut.
Übrigens ist die Bezeichnung Preto oder Negro in Brasilien (noch) nicht "negativ besetzt". Die Afrobrasilianer haben den Stolz auf ihre afrikanische Herkunft noch nicht so recht entwickelt, oder wollen ihn auch nicht wahrhaben. Se você perguntar aos brasileiros se há racismo no Brasil, a maioria responderá que não. Outros dirão que quase não existe tal coisa. Tatsache ist, dass sich bereits sehr früh die Rassen mischten: Era comum que os senhores tivessem filhos com as escravas índias ou negras. Mulatos uniam-se a índias, mamelucos a negras, negros a índias. Para a maioria dos brasileiros, o casamento católico queria dizer pouco. (Jorge Caldeira, Historia do Brasil, p. 157)


Wenn Sie mehr Geld ausgeben wollen, gehen Sie einfach in eines der teureren Restaurants.
Há restaurantes sofisticados, que tem uma cozinha mais elaborada, como o Trapiche da Adelaide, na Praça dos Tupinambás, nš 2, no Comércio e o Maria Mata-Mouros, com uma belíssima decoração, no Pelourinho, rua Inácio Accioli, nš 8.
Der wirkliche Kenner wird aber auf keinen Fall einen Imbiss verschmähen, der von einer "Baiana" in weißer Tracht vor seinen Augen auf offener Straße zubereitet wird. Das Lächeln einer fülligen Baiana ist unvergesslich.
Wenn Sie Fischliebhaber sind -und Bedienung durch Baianas wünschen- gehen Sie unbedingt ins Restaurant Maria de São Pedro im Mercado Modelo -com vista para o cais e a Baía de Todos os Santos-, dort werden Sie vielleicht sogar auf illustre Persönlichkeiten stoßen. Personalidades como Jean Paul Sartre, Simone de Beauvoir, Aldous Huxley, Roberto Rosselini, Pablo Neruda e Orson Welles já experimentaram o cardápio do restaurante. Da wollen Sie doch wohl nicht fehlen?!

No bairro da Ribeira, subúrbio de Salvador, cuja praia ganhou uma iluminação noturna como a da praia da Barra, é possível comer peixes e frutos do mar em seus restaurantes simples na beira do mar. A sensação é de que se está numa cidade de interior. Também na Ribeira funciona a Sorveteria da Ribeira, que os soteropolitanos (Bewohner Salvadors) consideram o melhor sorvete de Salvador, na avenida Beira-Mar.

Jorge Amado hat in seinem Buch über Salvador, "Bahia de todos os Santos", ein Kapitel mit dem Titel O mundo mágico do Candomblé. Lassen Sie mich hier nur das Nötigste zu diesem Thema sagen, bei Amado finden Sie fast alles ausführlich erklärt.
Candomblé ist eine von den Yoruba eingeführte spiritistische Religion, die durch den Zusammenfluss von afrikanischen Riten und Symbolen der katholischen Kirche entstand -und Bahia ist die Hochburg der Candomblé-Religion in Brasilien.
In Salvador gibt es viele "terreiros", d.h. Stätten, an denen die Candomblé-Riten ausgeübt werden (o templo em que são realizados os ritos e cerimônias também é denominado (bezeichnet) "candomblé").
Sie können die Terreiros -oder Candomblés- besuchen, mas seguindo algumas regras básicas: não trajar bermuda ou roupa de banho; não tirar fotos, gravar ou filmar os cultos.
Die Candomblé-Priester genießen in ihren Gemeinden großes Ansehen. Es ist keineswegs ungewöhnlich, dass die Gläubigen dem Candomblé-Kult anhängen und gleichzeitig die katholische Messe besuchen. Dies wird dadurch erleichtert, dass jeder der Candomblé-Götter ("orixás") einen katholischen Heiligen als Äquivalent -und demnach zwei Namen- hat.
So hat jeder der etwa 100 Orischas seinen eigenen Wochentag, sogar seine eigene Speise. Der schon mehrfach erwähnte Xangô, Gott des Blitzes und Donners, ernährt sich von Caruru, einem typisch baianischen Gericht.
Não se espante com a grande quantidade [kwa~tchidadji] de baianos vestidos de branco nas sextas-feiras (an Freitagen), pois sexta-feira é dia de Oxalá, a divinidade da Criação (Schöpfung): branco é a sua cor. Oxalá é sincretizado com o Nosso Senhor do Bonfim, padroeiro da cidade do Salvador (Retter, Heiland).
Auch das Fest der "Herrscherin der Meere" Yemanjá ist ein bedeutendes Ereignis in Salvador.

 

 

zurück


Grammatik

Erlebte Rede

 

In der 8. Lektion sprachen wir recht ausführlich über direkte und indirekte Rede.

Es gibt aber noch eine Mischform beider Redeweisen (Diskurse), die im Deutschen meist als "Erlebte Rede" bezeichnet wird. Im Portugiesischen spricht man von discurso indireto livre. Von der indirekten Rede werden Erzählzeit im Indikativ und die 3. Person übernommen, aber es gibt kein verbum dicendi, es fehlt also z.B. antwortete er, sagte sie usw. Von der direkten Rede wird die Unmittelbarkeit übernommen, aber nicht die graphische Kennzeichnung.

Beispiel:
1. Direkte Rede:
A moça consentiu, dizendo: "Espero que não haja fila."
Das Mädchen stimmte zu, indem sie sagte: "Ich hoffe, es gibt keine Warteschlange."
2. Indirekte Rede:
A moça consentiu, dizendo que esperava que não houvesse fila.
Das Mädchen stimmte zu, indem sie sagte, dass sie hoffe, dass es keine Schlange gebe.
3. Erlebte Rede:
A moça consentiu. Esperava que não houvesse fila.

Das Mädchen stimmte zu. Sie hoffte, dass es keine Schlange gebe.


Wir brauchten nur dizendo que wegzulassen, um die indirekte Rede in eine erlebte Rede umzuwandeln.
Der Erzähler, o narrador, trat in Kontakt mit der sprechenden Person und sagt uns, welches ihre Gedanken sind.
No discurso indireto livre aparecem duas vozes: a do narrador e a da personagem.

Nehmen wir noch ein Beispiel:

Leonor imaginou que a lourinha de rabo-de-cavalo podia ser sua filia.
Não. Talvez a morena com a cara de china e cabelo lustroso.
Leonor stellte sich vor, dass die kleine Blonde mit dem Pferdeschwanz ihre Tochter sein könnte.
Nein. Vielleicht die Morena
(mit brauner Hautfarbe) mit dem Chinagesicht und glänzendem Haar.
(Heloneida Studart, Selo das Despedidas)

No trecho assinalado (gekennzeichnet), quem está fazendo o comentário? É o narrador? É Leonor?
Paraece que há uma cumplicidade entre os dois. Ambos passam a pensar juntos.


 

Noch ein ausführliches Beispiel zur indirekten Rede.

 

Ich möchte Ihnen an einem Auszug aus Três Mulheres de Três PPPês ("P" steht für Polydoro, dem Held der Trilogie) von Paulo Emilio Salles Gomez (1916-1977) zeigen, wie die indirekte Rede von guten Autoren benutzt wird. Der Held, der Protagonist, der ersten der drei Geschichten wurde vor dreißig Jahren von seinem älteren Freund, dem Professor, dazu benutzt, zusammen mit der Frau Professor, mit Helena, an der Zeugung eines Kindes zu arbeiten. Der Held hatte von diesem Plan keine Ahnung und machte sich dreißig Jahre lang die bittersten Vorwürfe über sein unmoralisches Verhalten. Der Professor, der selbst nichts ausrichten konnte, machte sich in eben dieser Zeit ebenfalls heftigste Vorwürfe, weil er seinen jugendlichen Freund und Helena ja ausgenutzt hatte. Helena, der Professor und der Protagonist, der Ich-Erzähler, treffen sich nach diesen dreißig Jahren in einem "Kurort" unweit São Paulos wieder.

Wie wär's, wenn Sie sich die beiden Tabellen holten, die ich Ihnen in der 8. Lektion bei dem Thema "Indirekte Rede" mühsam erstellt hatte?
Die indirekte Rede beginnt folgendermaßen:
(O Professor) disse que praticara um crime e pagara duramente por ele. O castigo fora tal que não atinava com outro pior. Mesmo assim, não encontrara paz.
Voltara à igreja da infância, procurava se confessar e comungar diariamente, mas sua natureza o levava a se rebelar também diariamente, querendo se vingar da punição merecida apesar de sua incomensurável crueldade.

Zunächst bis hierhin. Wir übersetzen gemeinsam (!) dieses Textstück, trecho, und machen uns Gedanken über die benutzten grammatischen Regeln.
(Der Professor) sagte, dass er ein Verbrechen begangen habe und hart dafür bezahlt habe. Die Strafe war derart, dass er keine andere, schlimmere, hätte finden können. Selbst so habe er keinen Frieden gefunden.
Er sei zur Kirche der Kindheit zurückgekehrt und bemühe sich, täglich zu beichten und zu kommunizieren, aber seine Natur bringe ihn dazu, sich ebenfalls täglich aufzulehnen, in dem Verlangen, sich für die Strafe zu rächen, die trotz der unermesslichen Grausamkeit verdient war.

Der Hauptsatz der indir. Rede lautet: (O Professor) disse. Da im HS ein Vergangenheitstempus steht, disse ist PPS, müssen die Zeiten der direkten Rede geändert werden. Da im Nebensatz Plusquamperfekte stehen, praticara, pagara, fora, encontrara ..., werden in der direkten Rede die Verben im PPS gestanden haben -vgl. die Tabellen in der 8. Lektion.
Das Verb atinar com herausfinden steht im Imperfeito, stand demnach in der direkten Rede ebenfalls im Imperfeito (oder im Präsens), ebenso procurar suchen und levar bringen, führen.
Direkt hatte der Professor demnach gesagt:
"Eu pratiquei um crime e paguei duramente por ele. O castigo foi tal que não atinava com outro pior. Mesmo assim, não encontrei paz.
Voltei à igreja da infância, procurava me confessar e comungar diariamente, mas minha natureza me levava a me rebelar também diariamente, querendo se vingar da punição merecida apesar de sua incomensurável crueldade."

 

O encontro fortuito comigo lhe parecera predestinado, acrescentou tomado de grande exaltação.
Das unerwartete Zusammentreffen mit mir erschien ihm vorbestimmt, fügte er, von großer Erregung erfüllt, hinzu.

 

Der HS der indir. Rede ist: acrescentou er fügte hinzu + adverbiale Bestimmung: tomado de grande exaltação.

Acrescentou ist wieder ein Vergangenheitstempus, wieder PPS. (Statt tomado de grande exaltação hätte es auch heißen können: possuído de grande exaltação besessen von großer Erregung.)


Die direkte Rede lautet:
"O encontro fortuito com você me pareceu predestinado."

Einige Sätze später heißt es:
Acrescentou que compreendia minha inquietação, que as generalidades confusas em que se perdia deviam fazê-lo aparecer como vítima de algum mórbido devaneio. Infelizmente, não se tratava disso, não estava demente, os fatos existiam e eram implacáveis.
No dia seguinte eu ficaria sabendo de tudo e poderia julgar.

Er fügte hinzu, dass er meine Beunruhigung verstehe, dass die wirren Allgemeinheiten, in denen er sich verliere, ihn als Opfer eines morbiden Wahns erscheinen lassen müssten. Unglücklicherweise gehe es aber nicht darum (oder: sei dem nicht so), er sei nicht geisteskrank, die Fakten seien vorhanden und seien unerbittlich.
Am kommenden Tag erführe ich alles und könne urteilen.

Zum Imperfeito compreendia er verstand gehört in der direkten Rede das Präsens compreendo ich verstehe.
Ebenso não se tratava disso > não se trata disso; não estava demente > não estou demente usw.
Die beiden Konditionale ficaria sabendo ich würde erfahren und poderia julgar würde urteilen können setzen in direkter Rede Futur voraus. Beachten Sie, dass no dia seguinte in direkter Rede amanhã lautet.

Direkte Rede:

Acrescentou: "Compreendo sua inquietação. As generalidades confusas em que me perdia devem fazer-me aparecer como vítima de algum mórbido devaneio. Infelizmente, não se trata disso, não estou demente, os fatos existem e são implacáveis.
Amanhã você ficará sabendo de tudo e poderá julgar."

Der Professor verabredet sich mit dem Jüngeren für den nächsten Tag bei Sonnenuntergang auf dem kleinen Platz.
Marcou encontro comigo na pequena praça, ao cair do sol.

Aber am kommenden Tag erscheint der Professor nicht, er schickt Helena zur Verabredung, compromisso.

Começou dizendo que o Professor não se sentia bem, passara o dia deitado mas que não era essa a única razão de ter faltado ao compromisso. Na verdade, depois de ter me reencontrado não mais tivera ânimo para falar de novo comigo.

Sie begann zu sagen, dass der Professor sich nicht wohl fühle, dass er den Tag ausgestreckt verbracht habe, dass dies aber nicht der einzige Grund sei, nicht zur Verabredung erschienen zu sein.
In Wahrheit habe er, nachdem er mich wiedergetroffen habe, keinen Mut mehr gehabt, erneut mit mir zu sprechen.
(Bei einer freien Übersetzung lässt man natürlich die vielen "dass" weg. Etwa so: Sie erklärte, der P. fühle sich nicht wohl und habe den Tag über im Bett gelegen; jedoch sei dies nicht der einzige Grund für sein Nichterscheinen.
Tatsächlich habe er nach unserer Wiederbegegnung keinen Mut mehr gehabt, erneut mit mir zu sprechen
.)

 

Direkte Rede:

Começou dizendo: "O Professor não se sente bem, passou o dia deitado mas não é essa a única razão de ter faltado ao compromisso. Na verdade, depois de ter reencontrado você não mais teve ânimo para falar de novo com você."

 

Fortsetzung:
Pedira-lhe que o fizesse por ele, contando-me tudo, tudo. Estava disposta a cumprir à risca a missão. Havia entretanto um elenco de pormenores sobre um dado importante que não conhecia e se recusava a conhecer.

Er habe sie gebeten, es für ihn zu tun und mir alles, alles zu erzählen. Sie sei bereit, diesen Auftrag getreulich (à risca) auszuführen. Es gebe indessen eine Anzahl von Einzelheiten über ein wichtiges Ereignis, die sie nicht kenne und die sie sich weigere, zu erfahren.

Pedir verlangen ist ein Verb der Willensäußerung -wie auch gleich exigir verlangen- das den Konjunktiv verlangt, sowohl in direkter als auch in indirekter Rede, vgl. 2. Lektion, Erklärungen. In der direkten Rede steht der Konjunktiv Präsens. Ich werde zum Schluss nochmals auf pedir zurückkommen.

 

Direkte Rede:

"Pediu-me que o faça por ele, contando-lhe tudo, tudo. Estou disposta a cumprir à risca a missão.
Há entretanto um elenco de pormenores sobre um dado importante que não conheço e me recuso a conhecer."

Exigia, também, que a deixasse falar sem interrupção, não só para facilitar sua tarefa mas também porque esgotaria de tal maneira o assunto que não sobraria resposta para qualquer pergunta.

Sie verlangte auch, dass ich sie ohne Unterbrechung sprechen lassen solle, nicht nur, um ihre Aufgabe zu erleichtern, sondern auch, weil sie die Sache derart erschöpfend behandeln werde, dass keine Antwort auf irgendeine Frage übrig bleiben würde. (Freier: weil sie so ausführlich über alles sprechen werde, dass sich jedwede Nachfrage erübrigen würde.)

Direkte Rede: 

"Exigo que me deixe falar sem interrupção, não só para facilitar minha tarefa mas também porque esgotarei de tal maneira o assunto que não sobrará resposta para qualquer pergunta."

Wir verabschieden uns nun vom armen Polydoro, sagen aber noch ein paar Worte zum Autor.
Paulo Emilio Salles Gomes
war einer der bedeutendsten Filmkritiker Brasiliens. Als unbequemer Intellektueller wurde er 1936 vom faschistischen Vargas-Regime inhaftiert (Getúlio Vargas haben wir schon in der 1. Lektion erwähnt; vgl. unten bei den Erklärungen.). Seine hervorragende Sprachbeherrschung und schöpferische Begabung wollte er auch in einem Roman vorführen, und so schuf er die Trilogie Três Mulheres de Três PPPês, die 1994 auch in deutscher Übersetzung im Fischer-Verlag erschien.
P.E. Salles Gomes war der zweite Ehemann der bekannten brasilianischen Autorin Lygia Fagundes Telles.

 


 

Ich hatte vorhin angekündigt, dass ich noch etwas zum Verb pedir erbitten, verlangen sagen wollte. Ich gebe Ihnen vier Sätze mit pediu er verlangte und kommentiere sie anschließend. Selbstverständlich werden Sie dabei wieder viel Gutes mitnehmen.

  1. O Professor pediu para que Helena falasse por ele.
  2. O Professor pediu a Helena a chave do apartamento.
  3. Ele pediu a Helena para falar por ele.
  4. Pediu-lhe que falasse por ele.

Nur der erste Satz ist fehlerhaft.

Im ersten Satz darf es nicht heißen pediu para que ..., sondern: pediu que ....
Nach pedir darf nicht direkt para stehen, wohl aber "in größerer Entfernung", z.B.
Pedir a alguém (oder pedir-lhe) (para) que faça algo. Z.B.: O professor pediu-lhe (para) que falasse tudo.
Auch d
er vierte Satz ist nach diesem Muster gebaut.
Der zweite Satz ist nach dem Schema "pedir a alguém (lhe) algo" aufgebaut. In dieser Konstruktion ist pedir ein bitransitives Verb. Die Person, von der etwas erbeten wird, ist indirektes Objekt ("Dativobjekt", 1. Lektion), das Erbetene ist direktes Objekt ("Akkusativ-Objekt").
Hier sind noch einige Beispiele:
Não quero pedir dinheiro a Bento.
Mariana pediu-lhe que trouxesse um café para nós.


Die folgende Anzeige zum Muttertag, Dia das Mães, 12 de maio, verwendet von pedir das futuro do sujuntivo gefolgt vom Imperativ:

Se a sua mãe pedir um presente, logo dois. Wenn ihre Mutter ein Geschenk erbitten sollte, dann geben Sie einfach zwei.
Der Imperativ von dar geben lautet gib! und geben Sie!
In der 4. Lektion besprachen wir den Imperativ, erinnern Sie sich? Dort stellte ich Ihnen auch den verneinten Imperativ vor, z.B. Não me dê café! Não me dês café! Geben Sie mir keinen Kaffee! Gib mir keinen Kaffee!

Anstelle von pedir hätte man etwas höflicher sagen können: se a sua mãe quiser um presente, ... Wenn ihre Mutter sich ein Geschenk wünschen sollte ... (O que você talvez não saiba é que o Dia das Mães é um megalucro para as lojas. Ou sabia? -Beachten Sie, wie einfach es ist, ein neues Wort zu schaffen; megalucro gab es vorhin noch nicht!
Im Griechischkurs können Sie in der ersten Lektion nachlesen, dass megas groß bedeutet. Lucro ist der Gewinn.)

In den folgenden Zeilen fordert der oben schon erwähnte Sänger und Komponist Dorival Caymmi uns auf, Bahia zu besuchen. Er schenkt uns gleichzeitig den Imperativ von ir gehen: vai! geh!, vá! gehen Sie!

"-Você já foi à Bahia, nega?"

"-Não!"
"-Então vá..."

Dorival Caymmi nasceu em 30 de abril de 1914, na cidade de Salvador (BA).

Jorge Amado ruft Sie mit dem Imperativ von vir kommen: "Vem, a Bahia te espera." Komm, Bahia erwartet Dich!

Venha würde heißen kommen Sie!

 


Wiederholungen

 

Von Zeit zu Zeit ist es immer mal wieder an der Zeit, sich etwas Zeit zu nehmen, um Dinge zu wiederholen, die im Laufe der Zeit leicht in Vergessenheit geraten.
Denken Sie doch mal wieder an die nachgestellten Pronomen o, a, os, as (kurz: Átonos). Erinnern Sie sich, dass sie sich in lo, la, los, las verwandeln, wenn sie hinter einer Verbalform stehen, die auf r, s, z ausgeht? Die Konsonanten r, s, z fallen bei diesem Vorgang aus. Vgl. Lektion 4Er und Lektion 5 für die pronomes pessoais oblíquos átonos.
Wenn o, a, os, as hinter einem Infinitiv stehen, fällt das Schluss-r des Infinitivs ebenfalls aus und der vorhergehende Themavokal, 2. Lektion, erhält einen Akzent. (Grund: In der 3. Lektion sahen wir, dass alle Wörter, die auf einen "runden" Vokal enden, also auf a, o, e, auf der vorletzten Silbe betont werden. Demnach müsste paga-lo es bezahlen, entstanden aus pagar o, als paga-lo betont werden -die Erweiterung -lo wird nicht gezählt. Da der Ton des Infinitivs aber erhalten bleiben muss, erhält der Themavokal einen Akzent: pagá-lo.)
Offene Vokale erhalten einen Akut, geschlossene einen Zirkumflex, z.B. oferecer o es anbieten > oferecê-lo.
Der Themavokal i erhält keinen Akzent, da er ein "spitzer" Vokal ist und betont werden muss: abrir o es öffnen > abri -lo.
(Sollte aber ein anderer Vokal vorausgehen, ohne dass ein Diphthong gebildet wird, so erhält auch i einen Akzent: construir + o > construí-lo es konstruieren; trair + o > traí-lo ihn verraten)
In der 5. Lektion wurde noch gesagt, dass o, a, os, as sich in no, na, nos, nas verwandeln, wenn sie nach einem nasalen Verbalausgang stehen, also nach m, ão, õe. Z.B.: dizem o > dizem-no sie sagen es oder dão as > dão-nas sie geben es. Die Formen expõe-las und põe-lo sind falsch, sie müssen lauten: expõe-nas und põe-no. Erinnern Sie sich an die Aufforderung "levem-no daqui!" aus der letzten Lektion?

Es wird Sie interessieren, dass die Pronomen o, a, os, as auch als Demonstrativpronomen (pronomes demonstrativos) benutzt werden. Das ist dann der Fall, wenn sie bedeuten aquele, aquela, aquilo jener, jene, jenes.
Z.B. Entre todos os brinquedos (Spielzeugen), ela escolheu (wählte aus) o mais caro. (Aquele mais caro, oder aquele que foi mais caro)
Vi as moças e dancei com a que chegou primeiro. (Aquela que chegou primeiro)
Os
que não estudam vão ficar tristes. (Aqueles que não estudam)

Das war doch gewiss ganz nützlich, oder etwa nicht?

 

Bräuche und Gewohnheiten

 

"Parabéns" quer dizer "para o bem".

É com esta palavra "Parabéns" que tradicionalmente saudamos (begrüßen) aniversariantes (Geburtstagskinder) ou qualquer pessoa que mereça uma palavra de reconhecimento por uma ação ou conquista meritórias.
Ela já se tornou tão freqüente no linguajar humano que, talvez, tenhamos perdido a noção da sua significação.

No momento de felicitação e congratulação, manifestamos à pessoa o nosso desejo de que a coisa
comemorada sirva para o seu bem. E quem não quer isso?

Zum Geburtstagskind sagt man etwa "parabéns ao aniversariante" (o aniversário ist der Geburtstag). Und Sie müssen natürlich -meist bevor der Geburtstagskuchen (o bolo) angeschnitten wird- den traditionellen "Parabéns"-Gesang mitsingen. Não se preocupe se você não sabe cantar a canção "parabéns" inteira. Durch die Teilnahme an vielen festas de aniversário werden Sie bald das ganze Lied (a canção inteira) drauf haben.
Im Anhang komme ich nochmals auf die Geburtstagsfeier zurück. Vorher aber merken wir uns noch, dass fazer anos soviel heißt wie Geburtstag haben: no próximo ano vou fazer cinqüenta anos. Nossa! O tempo voa!
Quantos anos está fazendo? Quantos anos você tem? ...


Das Verb "parabenizar" klingt in meinen Ohren furchtbar, aber Sie werden es sehr oft antreffen. Quando desejar parabenizar alguém, a expressão mais usual é "Parabéns!". P.ex. (= z.B.) Parabéns para você por ser promovido. Deve estar orgulhoso. Ich beglückwünsche Sie zur Beförderung (wörtl. befördert worden zu sein). Sie müssen stolz sein.
Fico contente por você. Ich freue mich für sie. Você merece isso. Sie verdienen das.

Und wenn Sie etwa eine Zeitschrift für einen gelungenen Leitartikel, reportagem de capa oder editorial, parabenisieren wollen, können Sie ohne Scheu schreiben: Gostaria de parabenizar a revista Playboy pela excelente e oportuna reportagem "Como e por que elas venceram". - wie und warum sie siegten.


Relativsätze

 

Der Satz: A casa que compramos (PPS) é grande das Haus, das wir gekauft haben, ist groß besteht aus zwei Sätzen: einem Hauptsatz (HS), oração principal, das Haus ist groß, und einem Nebensatz (NS), oração subordinada, das wir gekauft haben -statt "Nebensatz" sagt man auch "Gliedsatz".
Wenn ich den HS alleine ausspreche, dann weiß niemand, was für ein Haus ich meine. Wenn ich aber den NS hinzufüge, dann ist es ganz klar, welches Haus gemeint ist.

Haupt- und Nebensatz werden miteinander verbunden durch das bezügliche Fürwort oder Relativpronomen, pronome relativo, das in unserem Fall que dass heißt. Das Relativpronomen bezieht sich auf ein bestimmtes Wort -Substantiv oder Pronomen- des Hauptsatzes (hier auf Haus), und daher heißt es bezügliches Fürwort. Das Bezugswort wird oft termo antecedente genannt.
Nebensätze, die mit Hilfe eines Relativpronomens an den Hauptsatz angeknüpft werden, heißen Relativsätze, orações relativas.

Im Deutschen steht vor und hinter jedem Relativsatz ein Komma, vírgula. Im Portugiesischen (und Spanischen) werden nur solche Relativsätze in Kommata eingeschlossen, die zum Verständnis des Hauptsatzes nicht notwendig sind.
(Auch werden Umstandsbestimmungen -adverbiale Bestimmungen- im Portugiesischen mit Hilfe von
vírgulas vom Rest des Satzes getrennt. Im Deutschen geschieht das normalerweise nicht.)
In unserem Beispielsatz ist "que compramos" indispensável unentbehrlich para a compreensão Verständnis da oração principal, então não se coloca entre vírgulas.
(Der Zusatz que compramos holt ein Haus aus der Menge, conjunto, aller Häuser heraus. Immer, wenn eine derartige Restriktion vorliegt, werden keine Kommata gesetzt. Derartige Relativsätze, que particularizam (spezifizieren) um subconjunto dentro de um conjunto, heißen restriktive Relativsätze.
Falls alle Elemente einer Menge gemeint sind, wenn also keine Restriktion vorliegt, werden Kommata gesetzt, denn die Aussage bezieht sich dann eben auf die ganze Menge, der Nebensatz ist nur explikativ.
explicativo [essplikatchivu] erklärend. Man kann dann oft hinzufügen: wie allgemein bekannt; da bekanntlich usw. )
Im folgenden Satz kann der erklärende Zusatz "que é justo" der gerecht ist weggelassen werden, ohne dass der HS unklar würde. Deus, que é justo, premia a virtude. Gott, der -wie jeder weiß- gerecht ist, belohnt die Tugend.
Auch im folgenden Beispiel steht der Nebensatz zwischen Kommata, da jede Art von Sklavenarbeit gemeint ist:

O trabalho escravo, que caracterizou o regime colonial, é incompatível com a humanidade.
Die Sklavenarbeit, die -bekanntlich- das Kolonialregime kennzeichnete, ist unvereinbar mit Menschlichkeit.
In der folgenden Abwandlung dieses Satzes werden keine Kommata gesetzt, da zwei bestimmte Arten von Sklavenarbeit verglichen werden:
O trabalho escravo que caraterizou o regime colonial era igual ao trabalho escravo da antiga Grécia.

 

Der vom Relativpronomen eingeleitete Gliedsatz spielt die Rolle eines Adjektivs und heißt daher oração adjetiva.


In dem Satz "Iam bem os negócios que me trouxeram (trazer bringen) ao Rio. Sie gingen gut die Geschäfte, die mich nach Rio brachten." bezieht sich que auf negócios (= termo antecedente vorhergehender Term), und die oração adjetiva "que me trouxeram ao Rio" ist eine nähere Bestimmung des Substantivs negócios. Que negócios são esses? Os que me trouxeram ao Rio.
Das Relativpronomen que kann immer durch sein Bezugswort (termo antecedente) ersetzt werden, denn que ist ja sein Repräsentant in der oração adjetiva. Statt que me trouxeram ao Rio könnte man demnach sagen: os negócios me trouxeram ao Rio.


Wenn es darum geht, die syntaktische Funktion zu bestimmen, die das Relativpronomen in der oração adjetiva hat, ist es nur nötig, das pronome relativo durch den termo antecedente zu ersetzen, so wie wir es eben taten. Aus der Form os negócios me trouxeram ao Rio ist sofort zu erkennen, dass que die Funktion eines Subjektes zum Verb trazer hat.
(Man hätte auch einfach fragen können: Wer oder was brachte(n) mich nach Rio? Die Geschäfte.)

Im folgenden Satz ist quanto wieviel, soviel das Relativpronomen:
Isto é tudo quanto quero. Das ist alles, was ich will. (tudo quanto = alles, was)

Wenn wir quanto durch sein Bezugswort tudo ersetzen, ergibt sich tudo quero, oder in normaler Reihenfolge (na ordem direta): quero tudo. Und jetzt erkennen Sie, dass quanto die Funktion eines direkten Objekts hat.

 

Welche Funktion hat que in der oração adjetiva des folgenden Satzes?

O estrangeiro a que me refiro é de Portugal. Der Ausländer, den ich meine (auf den ich mich beziehe), ist aus Portugal.
Verfahren Sie wie folgt:


Offenbar ist a que indirektes Objekt, denn auch ao estrangeiro ist objeto indireto.


Als Relativpronomen wird auch das Adverb onde wo benutzt. Es steht dann anstelle von em que in dem, in der.
Z.B. Na cidade onde morávamos. In der Stadt, in der wir wohnten.
In der Lektüre der letzten Lektion hatten wir: É uma localidade onde há muitas feras.

 

In der folgenden Tabelle finden Sie die Relativpronomen zusammengestellt:

 

veränderlich

unveränderlich

 

masculino

feminino



que

quem

onde

Singular

o qual
quanto
cujo

a qual
quanta
cuja

Plural

os quais
quantos
cujos

as quais
quantas
cujas


que der, die, das
ist das gebräuchlichste von allen relativen Fürwörtern. Es kann sich auf Personen, Tiere und Sachen, auf ein Wort in der Einzahl wie in der Mehrzahl beziehen, es kann Subjekt oder Objekt sein. Que kann auch von einsilbigen Präpositionen abhängen: a, de, com, em (qual vai ser a preposição depende do verbo). In der letzen Lektüre kam vor: No momento mesmo em que o avião em que viajei levantava vôo...

 

que kann ersetzt werden durch o qual, bzw. im Plural durch os quais:
Os jogadores que (= os quais) foram a Paris defenderam o Brasil. Die Spieler, die nach Paris gingen, verteidigten Brasilien.

quem der, die, das
bezieht sich ausschließlich auf Personen.
Foi ela quem olhou primeiro, quem sorriu primeiro.
Sie war es, die zuerst schaute, die zuerst lächelte.

 

Beispiele:

  1. Eles podem culpar quem quiserem. Sie können beschuldigen, wen sie wollen.
  2. A moça de que falamos é solteira. Das Mädchen, über das wir sprachen, ist unverheiratet.
  3. A moça a quem vejo é casada. Das Mädchen, das ich sehe, ist verheiratet.
    In diesem Satz ist quem direktes Objekt, "Akkusativobjekt". In diesem Fall sollte die Präposition a dabei stehen.
  4. Não costumo comprar mercadoria que não conheço. Ich pflege keine Ware zu kaufen, die ich nicht kenne.(Beachten Sie, dass hier zwei Sätze mit Hilfe des Relativpronomens zusammengefasst wurden:
    1. Não costumo comprar a mercadoria. 2. Não conheço a mercadoria. Das Objekt a mercadoria konnte einmal ausfallen.)
  5. Comprei o livro. Você recomendou (empfehlen) o livro. Bilden Sie einen Relativsatz!
    Lösung: Comprei o livro que você recomendou. Ich kaufte das Buch, das sie empfohlen haben.
  6. Meu amigo, que é um homem inteligente, assistiu à palestra (Vortrag) de um lingüista. Mein Freund, der ein intelligenter Mensch ist, hörte den Vortrag eines Linguisten. (assistir a algo, z.B. assisti ao espetáculo, ao concerto, à conferência usw. Aber: o médico assiste o doente, d.h. er gibt assistência.)
  7. Nas férias, que passamos na Espanha, vivenciamos (erleben) bastante coisas. In den Ferien, die wir in Spanien verbrachten, erlebten wir einiges.
  8. Sabe-se ao certo que foi Hudson quem explorou [essplorou] a ilha de Manhatten, nome indígena que significa "cemitério celeste [sselÄstchi]. Man weiß mit Sicherheit, dass es Hudson war, der die Insel Manhatten erforschte, ein Name der Eingeborenen, der "himmlischer Friedhof" bedeutet.
    Das erste que ist kein Relativpronomen, es ist eine Konjunktion. Vgl. weiter unten.
  9. Im folgenden Beispiel sehen wir, wie die Wahl der Präposition vom Verb abhängt. (expor [esspor] darlegen, opor opponieren)
    Expuseram (PPS) idéias (em que acreditamos; a que nos opomos (Präsens); de que gostamos; com que simpatizamos; por que lutamos)


In den folgenden beiden Sätzen können Sie deutlich die "mengentheoretische" Begründung für die Kommasetzung erkennen, von der ich oben sprach.

 

cujo (cuja, cujos, cujas) dessen, deren (entspricht: do qual, da qual)

Cujo ist ein Relativpronomen, das auf einen Besitz hinweist, d.h. es hat possessive Bedeutung.
Es muss sich in Geschlecht und Zahl nach dem nachfolgenden Substantiv richten.
Existem pessoas cuja vida se escoa (ausströmen) sem sentido. Es gibt Personen, deren Leben sich ohne Sinn verströmt.
Vielleicht hätten Sie einen Plural erwartet: cujas vidas... Aber, wenn dieselbe Eigenschaft sich auf mehrere Personen bezieht, não é preciso o plural.
In der gesprochenen Sprache wird cujo praktisch nie benutzt. Pasquale Cipro erwähnt folgenden Ausspruch, den er im Fernsehen gehört hatte: O delegado suspeita (verdächtigt) de algumas pessoas, que o nome ele prefere não revelar (enthüllen).
No padrão culto hätte er natürlich sagen müssen:
O delegado suspeita de algumas pessoas, cujo nome prefere não revelar. Der Abgeordnete verdächtigt einige Personen, deren Namen er nicht enthüllen will. (Vor cujo steht ein Komma, weil der Nebensatz explikativen Charakter hat; er ist eine oração subordinada adjetiva explicativa.)


Beispiele:

O filho cujo pai (oder: o pai do qual) morreu... Der Sohn, dessen Vater starb, ...
Aquela é a pessoa cuja casa é bonita. Jenes ist die Person, deren Haus hübsch ist.
A mulher ficou observando o marido, cujos olhos não revelavam outra coisa a não ser tristeza.
Die Frau fuhr fort, den Gatten zu beobachten, dessen Augen nichts anderes enthüllten als Traurigkeit.

Gewisse Verben verlangen vor cujo eine Präposition. Z.B. O homem em cuja casa estivemos é nosso chefe.
Der Mann, in dessen Haus wir waren, ist unser Chef.

Ich möchte zum Schluß nochmals auf que/quem zurückkommen. Oben hörten Sie, dass que sowohl bei Personen als auch bei Sachen benutzt werden kann, und zwar im Singular und im Plural. Quem bezieht sich dagegen nur auf Personen.

Schauen Sie sich zur weiteren Klärung die folgenden Beispiele an:

  1. Fui eu que salvei o menino. Ich war es, der den Jungen gerettet hatte.
  2. Fomos nós que salvamos o menino.
  3. Foste tu que salvaste o menino.
  4. Fui eu quem salvou o menino.
  5. Fomos nós quem salvou o menino.

Dos exemplos deduz-se: em tais construções, o verbo concorda com o pronome que antecede o que, como se verifica em 1., 2., 3.
Usando-se quem, o verbo vai para a terceira pessoa do singular, seja qual for o pronome, como se observa em 4. e 5.

Es ist jedoch erlaubt, auch in den Fällen 4. und 5. die Übereinstimmung -concordância- mit dem Pronomen zu wahren. Man kann also auch sagen:

Fui eu quem salvei o menino.
Fomos nós quem salvamos o menino.

Beachten Sie, dass que und quem sich im Plural nicht ändern.

 


Que als Konjunktion, Fragepronomen oder Adverb

 

Das Wort que ist aber nicht immer Relativpronomen. In dem folgenden dass-Satz spielt es die Rolle eines Bindewortes, also einer Konjunktion:
O aviso de que seríamos transferidos chegou tarde. Die Anzeige, dass wir verlegt würden, kam spät.
Acho que posso confiar em você. Ich glaube, dass ich mich auf sie verlassen kann.
Parece-me que o Senhor está exagerando. Mir scheint, dass sie übertreiben.


Es gibt Konjunktionen, die Sätze gleichen Ranges miteinander verbinden, sogenannte koordinierende Konjunktionen, und solche, die einen Nebensatz einem Hauptsatz unterordnen; sie werden subordinierende Konjunktionen genannt.

Koordinierende Konjunktionen treten oft paarweise auf, z.B. tanto .. como sowohl ... als auch.
Tanto o rapaz como a moça começaram a perder a paciência. Sowohl der Junge als auch das Mädchen fingen an, die Geduld zu verlieren.


Que bzw. quem kann auch ein Fragepronomen sein:
Que vida é essa? Was ist das für ein Leben?
Que são células? Was sind Zellen?
Quem foram os responsáveis? Wer waren die Verantwortlichen?

Onde fica a igreja? Wo befindet sich die Kirche?


Im folgenden Satz ist que ein Adverb, das ein Adjektiv verändert:
Que linda é esta paisagem! Wie schön ist diese Landschaft!)

 

 

 

zurück


Übungen zur Grammatik

Versuchen Sie zu übersetzen:

 

Lösungen:

 

zurück

 


Lektüre

Fortsetzung von R.M. Machado "Conversa de Viagem".

Der brasiliansiche Tourist trifft diesmal auf einen informierten Mitreisenden, dem er ein weiteres Lügenmärchen verzapft. Er gibt sich als Journalist aus.
Die dritte Mitreisende ist erneut eine alte Dame, die ihm einen Apfel und eine Zeitung anbietet. Aber der Brasilianer kann nicht lesen, -sein Englisch hat er am Quai bei Matrosen erlernt ...
Die Lügen, die im ersten Teil der Geschichte noch komisch wirkten, sind im zweiten Teil eher peinlich, -scheint mir.
Aber es stimmt schon: A gente sempre aprende. Man lernt immer etwas. Das jedenfalls meinte der zweite Mitreisende auch.

 

No fim da tarde pego outro ônibus, para Washington. Senta do meu lado, pasta de executivo, um senhor de óculos, da Virgínia. Fica espantado em saber que o Brazil tem quase o mesmo tamanho que os Estados Unidos.
-É tão grande assim, &eacuute;?
Pergunta se a capital é o Rio de Janeiro.
-Não, o Rio de Janeiro é ssomente nossa cidade mais bonita. A capital mesmo é Porto Alegre, de onde eu sou, no Sul. Nós é que mandamos no país.

-Nós?

-Sim, nós, os gaúchos [gauschus]. Porto Alegre é a capital dos gaúchos.

-Gaúcho! Ah, sim -está contente porque já ouviu antes a palavra gaúcho, sabe que são cowboys.
E o governo? Faço-me de desentendido.
-O que é que tem?
-É duro, não.
-E daí? É uma democracia.<
-Democracia?
-Claro (estamos em plenos anos 70).
-Mas vocês têm eleiç&ões?
-Olha aqui mister, o senhor acha que n&ooacute;s somos uma republiqueta de bananas qualquer da América Central? É claro que nós temos eleições - estou indignadíssimo.

-Mas vocês elegem o Presidente?
-Não, o Presidente não, poorque a nossa democracia é de tipo especial, invenção nossa, a famosa brazilian way democracy. O senhor já deve ter ouvido falar nela, não? É uma das grandes invenções políticas do nosso tempo.
-Eu pensei que o governo de vocês fosse uma ditadura militar.
É para o senhor ver o grau de desinformação sobre o Brazil no exterior. Nós inventamos um novo tipo de democracia, que chamamos adjetivada, mas sobre isso ninguém fala, ficam repetindo que o Brazil é uma ditadura, que nós não temos eleições. Eu posso lhe mostrar minha carteira de eleitor.
Faço menção de puxar um documento do bolso, mas o americano diz que não é preciso, ele acredita em mim.
Eu me fecho no meu mutismo, um pouco irritado. Ele volta às boas, temeroso de haver ferido meus brios patrióticos.
-Gosto de conversar com estrangeiros-dizz. -A gente sempre aprende.
-Quanto a isso não há menoor dúvida.
-O que é que você faz?
-Sou jornalista. O senhor deu sorte de eencontrar alguém bem informado.
-Os jornalistas são bem pagos no Brazil?
-Eu acho que, de modo geral, não temos do que nos queixar.
Em Baltimore ele fica, nos despedimos amigos, promete da boca pra fora que um dia vai conhecer minha pátria.
Atrapalhada com suas sacolas, sobe uma velhota. Eu a ajudo a acomodá-las, ela insiste para que eu pegue uma maçã: it's a good start, diz. An apple a day keeps the doctor away, retruco, me lembrando de antiga lição de inglês. Por que fui falar! Ela ri comprada pela minha sabedoria e não fecha mais a matraca. É de Maryland, fala dela e das filhas, felizmente estão todas bem casadas. Saboreio a pequena maçã amarela.
Começa tudo de novo. Sim, estou a passeio nos Estados Unidos. Certamente, gostei muito de Nova York. E as cobras? E a selva? Eu não agüanto mais. Olho para fora mas já é noite, não há o que ver. Afinal ela cala a boca. Mas tem de ser gentil: abre a sacola, insiste para que eu pegue um jornal.

-Obrigado, eu não sei ler.
-I beg your pardon!
-Eu sou analfabeto.
-Analfabeto? Você quer dizer que nnão sabe ler? Eu não acredito!
-Não? É a triste realidadee.
-Mas você parece um jovem tãe;o inteligente.
-Eu sou. Acontece que é muito commum no Brazil pessoas que não sabem ler. A senhora deve ter ouvido a respeito.
A velhinha está chocadíssima.
-Mas você devia aprender logo a leer. É muito importante.
-Eu sei. É meu grande sonho. Eu jjá conheço todas as letras.
Sei, por exemplo, que isto aqui é um m. Meu único problema é juntar todas elas, aí é que eu me atrapalho.
Assim que voltar para o Brazil, juro que aprendo a fazer isso.
-Você deve, realmente.
Há uma pausa na conversa. Depois ela pergunta, suspeitosa:
-Se você não sabe ler, comoo é que aprendeu inglês?
-Ah, é porque eu nasci e me crieii no cais. Eu não tinha pai, minha mãe vivia de vender souvenirs, de modo que a nossa casa vivia sempre cheia de marinheiros americanos e ingleses.
-Ah, compreendo- diz ela lentamente, fraanzindo o nariz.

E a boa senhora de Maryland não fala mais comigo, até que o nosso ônibus é envolvido pelas primeiras luzes de Washington.

 

zurück


Übersetzung

Am frühen Abend (wörtlich: am Ende des Nachmittags) nehme ich einen anderen Omnibus nach Washington. Neben mich setzt sich, Manageraktentasche, ein Herr mit Brille aus Virginia. Er ist verblüfft zu hören, dass Brasilien fast so groß ist wie die USA.
-Ist es wirklich so groß, ja?
Er fragt, ob die Hauptstadt Rio de Jneiro sei.
-Nein, Rio de Janeiro ist nur unsere schhönste Stadt. Die Hauptstadt selbst ist Porto Alegre, wo ich her stamme, im Süden. Wir sind es, die das Land regieren.
-Wir?
-Ja, wir, die Gaúchos. Porto Aleggre ist die Hauptstadt der Gaúchos.
-Gaúcho! Ah, ja- er ist zufriedenn, weil er schon früher das Wort Gaúcho gehört hatte, er weiß, dass es Cowboys sind.
Und die Regierung? Ich tue so, als wäre ich eingeschnappt.
-Was soll damit sein?
-Es ist doch wohl hart.
-Was soll's? Es ist eine Demokratie.
> -Demokratie?
-Klar
(wir sind mitten in den sieebziger Jahren).
-Aber sie haben Wahlen?
-Nun schauen Sie aber mal her, Mister, gglauben sie, dass wir irgendein Bananenrepublikchen aus Zentralamerika sind? Es ist klar, dass wir Wahlen haben - ich bin aufs Höchste empört.
-Aber ihr wählt den Präsidenteen?
-Nein, den Präsidenten nicht, weil unsere Demokratie etwas Besonderes ist, unsere Erfindung, die berühmte
brazilian way democracy.
Sie müssen schon von ihr sprechen gehört haben, nicht wahr? Es ist eine der großen demokratischen Erfindungen unserer Zeit.
-Ich dachte, dass eure Regierung eine Miilitärdiktatur sei.
-Da können Sie den Grad der Falschiinformation über Brasilien im Ausland sehen. Wir haben eine neue Art von Demokratie erfunden, die wir
adjektiviert nennen, aber darüber redet kein Mensch, man wiederholt fortwährend, dass Brasilien eine Diktatur ist, dass wir keine Wahlen haben. Ich kann ihnen meinen Wählerausweis zeigen.
Ich beginne ein Dokument aus der Tasche zu ziehen, aber der Amerikaner sagt, dass es nicht nötig ist, er glaubt mir.
Ich hülle mich in meine Schweigsamkeit ein, ein wenig verärgert. Er will etwas gut machen. Er hat Angst, dass er meinen patriotischen Schneid verletzt hat.
-Ich liebe es, mich mit Ausländern zu unterhalten- sagt er. -Man lernt immer
(hinzu).
-Was das angeht, so gibt es nicht den geeringsten Zweifel.
-Was machen Sie beruflich?
-Ich bin Journalist. Sie haben Glücck, jemanden gefunden zu haben, der gut informiert ist.
-Sind Journalisten in Brasilien gut bezaahlt?
-Ich denke, dass wir uns im allgemeinen nicht beklagen können.
Er bleibt in Baltimore, wir verabschieden uns als Freunde, er versprach wenig überzeugt, dass er eines Tages mein Vaterland kennenlernen werde.
Von ihren Tragetüten gehindert, steigt eine Alte ein. Ich helfe ihr, sie unterzubringen, sie besteht darauf, dass ich einen Apfel nehme
: it's a good start, sagt sie. An apple a day keeps the doctor away, gebe ich zurück, wobei ich mich der früheren Englisch-Lektion erinnere. Warum habe ich den Mund aufgemacht? Sie lächelte von meiner Weisheit eingenommen, und hält die Klappe nicht mehr. Sie ist aus Maryland, sie spricht über sich und die Töchter, die glücklicherweise alle gut verheiratet sind. Ich koste den kleinen gelben Apfel.
Alles fängt von Neuem an. Ja, ich mache Urlaub in den USA. Natürlich, New York hat mir sehr gut gefallen. Und die Schlangen? Und der Urwald? Ich ertrag's nicht mehr. Ich schaue nach draußen, aber es ist schon Nacht, man kann nichts sehen. Schließlich hält sie den Mund. Aber sie muss nett sein: sie öffnet die Tasche, besteht darauf, dass ich eine Zeitung nehme.
-Danke, ich kann nicht lesen.
-I beg your pardon!
-Ich bin Analphabet.
-Analphabet? Sie wollen sagen, dass Sie nicht lesen können? Ich glaube es nicht!
-Nicht? Es ist die traurige Wirklichkeitt.
-Aber Sie scheinen ein so intelligenter junger Mann zu sein.
-Bin ich. Personen, die nicht lesen k&ouuml;nnen, findet man sehr häufig in Brasilien.
Sie müssen davon gehört haben.
Die alte Dame ist sehr schockiert.
-Aber Sie sollten bald lesen lernen. Es ist sehr wichtig.
-Ich weiß. Das ist mein groß;er Traum. Ich kenne schon alle Buchstaben. Ich weiß z.B., dass das hier ein "m" ist. Mein einziges Problem ist, sie alle zu vereinigen, es ist hier, wo ich mich vertue. Sobald ich nach Brasilien zurückkehre, schwöre ich, dass ich lerne, das zu tun.
-Das sollten Sie, wirklich.
Es gibt eine Pause in der Unterhaltung. Danach fragt sie argwöhnisch:
-Wenn Sie nicht lesen können, wie hhaben Sie denn Englisch gelernt?
-Ah, das kommt daher, dass ich am Quai ggeboren und groß wurde. Ich hatte keinen Vater, meine Mutter lebte vom Souvenirverkauf, so dass unser Haus ständig voll von amerikanischen und englischen Matrosen war.
-Ah, ich verstehe- sagt sie langsam, diee Nase rümpfend.
Und die gute Dame aus Maryland spricht nicht mehr mit mir bis unser Omnibus von den ersten Lichtern Washingtons eingehüllt wird.

 

zurück


Erklärungen

no fim da tarde am Ende des Nachmittags sagt man im Deutschen meist nicht, wir sagen eher am Abend
Vergeichen Sie auch folgende Wendungen: em fins do século XVII; no fim do século XVII; em pleno final de tarde (8.L.), no final de setembro, todos os fins de semana, nos fins de semana, no início da tarde usw. .

desentender sich entzweien
e dai? und? (englisch: so?) = e então?
falar nela (= em + ela) über sie sprechen
eu pensei que ... fosse ich dachte, dass wäre.
Die Verben des Glaubens, Sagens, Denkens regieren den Konjunktiv.
Nós é que mandamos no país. Wir sind es, die im Land befehlen, vgl. 6. Lekt., Erklärungen.
Das "Land der Gaúchos", Rio Grande do Sul, ist in vieler Hinsicht ein untypischer Bundesstaat. Vergleichen Sie im Baedeker die Ausführungen "Rio Grande do Sul ist weiß-warum?", S. 326. Übrigens os maiores líderes militares têm sido gaúchos. Auch Getúlio Vargas war Gaúcho, naceu em São Borja, Rio Grande do Sul, estudou Direito, bacharelando-se na Faculdade de Direito de Porto Alegre, em 1907. Em 1954, no dia 24 de agosto, Vargas suicida-se com um tiro no coração. In letzter Zeit ist Rio Grande do Sul auch stark auf den passarelas, den Laufstegen, vertreten, und so manche agência de modelos macht gutes Geld mit deutschen Namen wie Blümchen und Mann. Die blonden Schwaben entsprechen anscheinend dem brasilianischen Schönheitsideal.
ele volta às boas er will etwas gut machen, er fängt von was Anderem an ... und weiter unten da boca pra fora ohne Überzeugung (sem convicção) sind expressões idiomáticas, idiomatische Ausdrücke, die nicht immer leicht zu übersetzen sind. Aus dem Zusammenhang gerissen, sind sie sogar oft unverständlich. Was soll z.B. heißen "deu com a língua nos dentes" ? Im Satzzusammenhang wird die Bedeutung aber klar (existem expressões cujos significados, Bedeutungen, são explicados pelo contexto):
Eu não confio mais em Helena. Imagine, que eu contei a ela um segredo e logo depois ela deu com a língua nos dentes.
Offenbar bedeutet der Ausdruck: sie hat alles ausgeplappert (und zwar so schnell, dass die Zunge fortwährend zwischen den Zähnen zu sehen war).
Manche der Idioms gibt es auch im Spanischen, z.B. de boca pra fora > de boca para afuera; dar o braço a torcer > dar el brazo a torcer, d.h. stur sein ... usw.
Democracia? Seit 1985 ist Brasilien eine Demokratie. Die Beteiligung an den Wahlen ist -für Personen zwischen 18 und 70 Jahren- obligatorisch. Wer nicht wählt, muss mit Strafen, multas, rechnen, z.B. Verweigerung von Darlehen und Reisepass usw.
No dia 15 de janeiro de 1985 Tancredo Neves é eleito Presidente da República por um Colégio Eleitoral. T. Neves era o primeiro Presidente civil desde 1964!
Aber erst am 15.11.1989, depois de quase trinta anos, finden die ersten Direktwahlen zum Staatspräsidenten statt.
Und man wählt prompt den falschen Kandidaten:
Fernando Color.
Em 29.12.1992 o Senado dá início ao julgamento do Presidente Collor por crime de corrupção.

Im Jahr 2002 wurde ein neuer Staatspräsident gewählt, nachdem Fernando Henrique Cardoso [ferna~du e~hicki kardosu], kurz: FHC, zwei erfolgreiche Amtsperioden als Staatspräsident absolviert hatte.

 

velhote bejahrt; velhinho ältlich; matraca Klapper, Rassel pop. auch Klappe
afinal ela cala a boca
ist auch im Portugiesischen wenig höflich; höflicher wäre z.B. ao (oder por) fim, calou-se.


Das Problem des Analphabetismus ist in Brasilien auch im Jahr 2002 noch lange nicht gelöst. Z.B. sind mehr als 15% der inhaftierten Jugendlichen -vornehmer: adolescentes privadas de liberdade der Freiheit beraubte Jugendliche- Analphabeten. Es war gerade ein Anliegen der Militärregierungen, den Bildungsgrad der unteren Schichten nicht nennenswert zu verbessern; denn gebildete, denkende Bürger können unbequem werden. Auch an höheren Schulen hat man zurückhaltend gebildet, z.B. keine Fremdsprachen. Wer kann, schickt auch heute seine Kinder in eine private Schule, numa escola particular, natürlich auch derjenige, der über die öffentliche Bildung zu entscheien hat: No Brasil quem decide sobre educação dos pobres coloca os filhos em escolas particulares.

franzindo o nariz die Nase rümpfend

 

zurück


Übungen zur Lektüre

 

Lösungen:

 

 

zurück

 


Anhang

 

Haben Sie schon einmal etwas von den Stillosen gehört?
Os sem-estilo costumam escrever frases simples e telegráficas. As frases são curtas, curtíssimas. Às vezes consistem em uma palavra só. Quase todos os grandes autores de best-sellers em língua inglesa escrevem dessa maneira.
Warum sollen Sie nicht auch auf diese Weise schreiben? Die Möglichkeit, orthografische Fehler zu machen, reduziert sich bei dieser Methode beträchtlich.
Andererseits ist es auch ganz nett, wenn Ihre Schreibe gewisse künstleriche Werte, qualidades artísticas, offenbart.
Pode ser que um dia você vai largar (aufgeben) a sua profissão com a idéia de ganhar a vida escrevendo livros, best-sellers. Denken Sie an das viele Geld, das Autoren wie Stephen King, John Grisham, Ken Follett u.a. machen.
O que importa é o enredo (Handlung), a ação rápida. Diese Literatur ist ein Massenprodukt, produto de massa, das Millionen von Dollars bewegt, que movimenta milhões de dólares.
Dass aber nicht jede Art von knapper Darstellung zur stillosen Literatur gehört, hat bereits Hemingway gezeigt -und in Brasilien z.B. Rubem Fonseca, den wir ja bereits in der 1. Lektion kennen lernten.

 

Ich gebe Ihnen nun einige Tips, wie Sie z.B. eine Geburtstagsfeier mit und ohne Stil beschreiben könnten.
(Ich habe versucht, Wörter zu benutzen, die Sie häufig antreffen werden. Bitte schlagen Sie aber auch im Wörterbuch nach, wenn Sie sich über die Bedeutung eines Wortes nicht klar sind.)


É a festa de aniversário de Sandra.
Duas vezes vestiu e duas vezes despiu a blusinha branca.

(
Zusatz bzw. Variante für feineren Stil: que a mãe lhe comprara numa butique sofisticada.)
Devo (devia, devi) levar um presente à aniversariante, mas não sei (sabia, soube) o quê.
A salinha cheirava a mofo. (Via-se que raramente era usada, que ficava sempre fechada.
O cheiro a mofo se misturava ão odor da cinza fria dos cigarros.)
Enquanto conversava (2. Lektion zum Imperf.) com o seu pai, os convidados chegavam.
A mãe dela arrumava a mesa do aniversario. (Ela pôs vinte velinhas cor-de-rosa no bolo.)
Sandra está muito abatida (niedergeschlagen). (Está com enxaqueca Migräne, disse a mãe e chamou-a de pobrezinha.)
Recostou-se no sofá, cochilou (nickte ein). (É um sofá antigo, todo em jacarandá, pesadíssimo. Möbel aus Jacarandá werden heutzutage nicht mehr hergestellt.)
A mãe acordou-a. A filha acendeu um cigarro. As mãos lhe tremiam. (A mãe olhou com carinho. Sandra era bonita, com traços delicados e grandes olhos veludosos samtig.)


Chegou a hora de cortar o bolo. (Sandra adiantou-se para a mesa e pegou a faca.)
Sandra cortou o bolo e ofereceu a primeira fatia à mãe. (Ela ofereceu-a à mãe, sob aplausos gerais.)

Eu queria estragar a festa (de aniversário. Estava de mau humor ).
-Preciso telefonar para desmarcar um encontro, disse e saí.

...


In diesen Sätzen habe ich wichtige Wörter der täglichen Rede zusammengetragen, die Sie sich merken sollten. Z.B. estragar beschädigen, zerstören oder desmarcar um encontro eine Verabredung aufheben. (Tenho hora marcada pras oito horas, mas preciso desmarcar, könnten Sie etwa zur Sprechstundenhilfe sagen. Wenn Sie aber den Arzt sprechen wollen, werden Sie bestimmt gefragt: Tem hora marcada? Sie können sich aber auch einen Termin bei der Kartenlegerin, cartomante, geben lassen: Fátima já tem marcado hora em sua cartomante.)
Auch die Fachsprache des Schlafens und Aufwachens will beherrscht sein. Ein paar Beispiele:
Sandra dormiu e foi acordada por sua mãe.
Ela levantou-se e foi abrir a janela. (
Oder: Ela era abatida, incapaz de se levantar para ir ão trabalho.)
Ele já se tinha deitado na cama, depois de ter despido
ausgezogen a roupa e espalhado verstreut no chão Boden.
Quando ele acordou, foi à janela e viu que o sol resplandecia
strahlte. Foi tomar uma ducha. Depois encontrou café na garrafa térmica Thermosflasche.
Deitei-me na cama e chorei como havia muito não chorava. Ich legte mich ins Bett und weinte, wie ich seit langem nicht geweint hatte.


Andererseits gibt es Wörter, die zu merken kaum lohnt. Z.B. amassar zerknüllen oder arame farpado Stacheldraht. Auch cesta de lixo Papierkorb wird nicht gerade oft gebraucht, aber man muss es natürlich kennen. Ganz draußen ist ein Wort wie cerzir stopfen, denn wer wird noch Strümpfe stopfen?
Beispielsätze:
O chefe amassou a carta e atirou-a na cesta de lixo. Der Chef zerknüllte den Brief und warf ihn in den Papierkorb.
Tenho um ovo artificial para cerzir as meias quando se rasgassem. Ich habe ein Kunstei (Stopfei), um die Strümpfe zu stopfen, wenn sie reißen sollten. (Ein solcher Satz ist wirklich wenig wahrscheinlich, zumal man hier noch wissen muss, dass rasgar einreißen, zerfetzen heißt.)
O muro comprido tinha no alto uma cerca de arame farpado. Die lange Mauer hatte oben einen Zaun aus Stacheldraht.
(In diesem Satz stehen noch drei Wörter, auf die ich Sie besonders aufmerksam machen möchte.
Muro Mauer und parede Wand werden i.a. genau auseinander gehalten. Zu einer Zimmerwand sagt man also nicht muro, sondern parede. Comprido ist nicht etwa "komprimiert", sondern lang. Was würde demnach heißen: Ela estava vestido de calças compridas e largas de algodão? Sie müssen wissen, dass largo nicht "lang" heißt, sondern weit, breit -es kann auch Platz bedeuten. Sie trug also lange, weite Hosen aus Baumwolle. Vor allem für den Spanisch Sprechenden sind comprido und largo eine beständige Quelle des Unmuts. Aber longo bedeutet tatsächlich lang - und auch weit.
Vergessen wir aber nicht, dass es das "Gepresste",
o comprimido, gibt. Es handelt sich um eine Tablette.
Nun schließlich ist
a cerca der Zaun.)

Die vorigen Sätze haben natürlich nichts zu tun mit Sandras Geburtstagsfeier: não tem nada a ver com a festa de aniversário de Sandra. Aber merken Sie sich immerhin den Ausdruck: não tem nada a ver com ... hat nichts zu tun mit. (Z.B. eu não tenho nada a ver com isso ich habe damit nichts zu tun.)

 

Viele moderne Autoren benutzen die "Stillosigkeit" als Stilmittel.

Auf weite Strecken "stillos" ist z.B. Márcio Souza (1946 Manaus) in seinem Roman O Brasileiro Voador, in dem er -sich manchmal an den Fakten orientierend- das Leben des brasilianischen Flugpioniers Alberto Santos Dumont (1873-1932) schildert. Hier ist eine kleine Kostprobe:

Mas quem é esse homem?
Quem é? Ora, quem é? Não conhece?
Eu não sabia que ela era casada.
Cala a boca, quem quer que seja ...
Mas, mas ... o que é que está acontecendo?
Onde é que você arranjou esse tipo, na sarjeta
(Gosse)?
Onde? Onde você me mandou, em Neuilly, naquele local ...

 

In Wirklichkeit benutzt Márcio Souza die Stillosigkeit nur als ein Element in seiner aus vielen Stilen gemischten Sprache. Das Ergebnis ist eine schnell dahinfliegende Prosa. Es entstand ein "Romance mais-leve-que-o-ar." (Klappentext von 1986). 1993 erschien eine deutsche Ausgabe des Romans unter dem Titel Der fliegende Brasilianer im Suhrkamp-Verlag, -anscheinend aber nur noch antiquarisch zu haben.
Es sieht so aus, als ob der boom der südamerikanischen Literatur in Deutschland stark abgeflaut wäre.

 

zurück

zurück zur Inhaltsseite