5. Lektion (quinta lição)


Inhalt:

 


Einleitung

 

Zunächst folgt die Übersetzung des Dialogs aus der letzten Lektion:

 

Angestellte: Haben Sie gut geschlafen in der vergangenen Nacht?
Senhora: Nein, ich habe nicht gut geschlafen, ich verbrachte die Nacht schlecht.
A: Was ist passiert? Warum haben Sie die Nacht schlecht verbracht?
S: Ich glaube, ich habe mehr als normalerweise geraucht.
A: Das tut mir Leid. Ich wusste nicht, dass Sie noch immer rauchen. Ich dachte, dass Sie eine
Ex-Raucherin seien. Schade. Mussten Sie denn wieder anfangen?
S: Ja, ich musste. Ich hatte so viel zu studieren! Aber ich muss weniger rauchen!
Ich habe schreckliche Kopfschmerzen, mein ganzer Körper schmerzt. Mein Hals ist steif geworden.
Ich muss heute rausgehen!
A: Wann werden Sie rausgehen, Dona Clara?
S: Ich werde in einer Stunde fahren. Ich nehme meinem Wagen.
A: Wo steht Ihr Wagen?
S: Mein Wagen ist ganz nah in der Avenida Manoel dos Reis Araújo.
Ich fahre nach Guarujá, ich will dort einige Tage verbringen, ich will mir einige köstliche Tage
am Strand gönnen. Der Kontakt mit der Natur ist immer eine geistige Erneuerung.
A: Tatsächlich? Wo haben Sie das gelesen?
S: Das las ich in den Zeitschriften.
E: Dann muss es wahr sein.

 

Heute begleiten wir Teresa und Maria in ein Schuhgeschäft. Wie Sie gleich selbst sehen,
hatten sie ein lustiges Erlebnis.


As lojas estavam cortando os preços para uma liquidação de férias.
As amigas resolveram aproveitar os preços baixos.
Enquanto experimentavam alguns sapatos numa das lojas,
Maria apontou para um calçado próximo à prateleira.
-Esse é lindo e parece ser bem mmacio. Será que eu compro?
-É bonito mesmo- confirmou Teressa.
-E coube muito bem. Deixe-me experimenttar.
Como o sapato era confortável, Maria pediu para calçar o outro.
Nesse momento, apareceu uma mulher.
-Com licença- disse ela.
-Vocês poderiam devolver meu sapaato?
A mulher tinha tirado o próprio sapato para experimentar modelos novos.

 

Ich erkläre Ihnen zunächst einige Wörter und Wendungen:
cortar os preços die Preise herabsetzen (wörtlich: beschneiden)
liquidação de férias [likidassaun(g) dchi fÄryas] Ferien-Ausverkauf
(Im Handel ist eine liquidação uma venda de mercadorias a preços abaixo do normal para renovação
dos estoques
[estOkis] ou extinção [estin(g)ssau(g)] do negócio [negOssyu].
Eine Liquidation ist ein Verkauf von Handelsgütern zu Preisen "unter Normal" zwecks
Erneuerung des Lagerbestandes oder wegen Geschäftsaufgabe.
)
resolver beschließen, PPS
aproveitar ausnutzen, zugreifen (von diesem wichtigen Verb hören Sie meist den Imperativ:
aproveite! [aproveitschi] greifen Sie zu!)
os preços baixos [pressus baischus] die niedrigen Preise.

Die ersten beiden Zeilen bedeuten also:

Die Geschäfte waren dabei, die Preise für einen Ferien-Ausverkauf herabzusetzen.
Die Freundinnen beschlossen, die niedrigen Preise auszunutzen.

Weiter:

enquanto [en(g)kwa~tu] während
apontar [apo~tar] zeigen auf
prateleira Regal
Während sie einige Schuhe in einem der Geschäfte anprobierten,
zeigte Maria auf einen Schuh in der Nähe des Regals.
parece ser er scheint zu sein; parecer scheinen, als Substantiv: das Befinden, das Gutachten
macio weich; confirmar bestätigen, PPS
deixe-me! [deischi-mi] lassen Sie mich! (lass mich!) von deixar lassen
coube [koubi] er passte, PPS von dem unregelm. Verb caber passen; caibo ich passe, aber cabe er passt.
(Das unregelm. Verb saber wissen bildet soube [ssoubi] er wusste. Merken Sie sich noch
houve [ouvi] es gab als PPS von haver haben, vorkommen; es gibt, a saber das heißt.
Merksätze:
Nunca se soube o que houve. Man erfuhr nie, was vorgefallen war.
momentos delicados. Es gibt delikate Augenblicke.)

"Dieser ist hübsch und scheint recht weich zu sein. Werde ich (ihn) kaufen?" (Ob ich ihn wohl kaufe?)
"Er ist wirklich hübsch", bestätigte Teresa.
"Und er passte sehr gut. Lass mich probieren."

com licença
erlauben Sie, verzeihen Sie -merken Sie sich diese Floskel gut! Sie öffnet Ihnen (fast) alle Wege.
poderiam sie könnten 3. Pers.Pl. Konditional (futuro do pretérito)
devolver
zurückgeben
ela tinha tirado (Plusquamperfekt II) sie hatte ausgezogen; tirar ziehen, wegnehmen
aparecer erscheinen, auftauchen. Die Aparecida ist die Erschienene, d.h. die Jungfrau Maria
(Die Basílica Nacional de Aparecida -bei Guaratinguetá- ist die zweitgrößte Basilika der Welt, sie kommt nach der Peterskirche; auf Brasilianisch sagt man: a maior do mundo, depois da Basílica de São Pedro.
Fast alles Große in Brasilien ist gleichzeitig
o maior do mundo, das Größte der Welt.
Die Basilika wurde in den Jahren 1955-1980 im neuromanischen Stil gebaut. Sie wirkt erschreckend gewaltig,
und zwischen der Basilika und der Autostraße "Dutra" türmen sich leider abstoßend hässliche Hotelungetüme.
Jedenfalls ist Nossa Senhora Aparecida die Patronin,
a padroeira, Brasiliens.
Das Fest der
N.S. Aparecida fällt auf den 12. Oktober, o maior evento religioso do mundo- ou pelo menos do país.)


Da der Schuh angenehm war, verlangte Maria, den anderen anzuziehen.
Aber in diesem Augenblick erschien eine Frau.
"Erlauben Sie", sagte sie,
"Könnten sie meinen Schuh zurückgeben?"
Die Frau hatte den eigenen Schuh ausgezogen, um neue Modelle anzuprobieren.

 

Auf diese Weise gestalten sich Einkäufe unterhaltsam. Und was ist die Moral von der Geschicht?
Schmück dich mit fremden Schuhen nicht! -oder biblisch:
Não cobice [kobissi] o sapato do seu próximo! Cobiçar [kobissar] begehren, cobiça Gier, Habsucht

 

Nach Essen und Kaufen könnte man eigentlich einmal schauen, was es so im Kino gibt.
In jedem Shopping gibt es mehrere Kinos, cinemas, i.a. in sehr gutem Zustand und mit bester technischer Ausrüstung, salas com som digital!
Man merkt dies sofort an der Lautstärke, die dem älteren Deutschen zwar zu Schaffen macht, dem lärmunempfindlichen Brasilianer (Südamerikaner) jedoch nicht stark genug aufgedreht werden kann. Bringen Sie sich für alle Fälle mehrere Schachteln "Ohropax" mit, auch im Hotel könnten Sie sie brauchen. Übrigens, falls Sie über 60 sind, zahlen Sie nur die Hälfte vom normalen Eintritt -aber bringen Sie Ihren Ausweis mit, vor allem, wenn Sie sich gut erhalten haben.
Also, was läuft denn so im ausgehenden Jahr 2001 in brasilianischen cinemas [ssinemas]?
Que é atualmente em cartaz em São Paulo? Was ist im Augenblick auf dem Spielplan (wörtlich: auf dem Plakat) in São Paulo?
Soviel vorweg: Ein Filmliebhaber kommt in São Paulo übervoll auf seine Kosten. Man kann nur einen Bruchteil des überreichen filmischen Angebots wahrnehmen. Und so mancher Film ist sehenswert.
Den letzten "Spielberg" Inteligência Artificial (A.I.) haben Sie gewiss gesehen: a trama (das Geschehen) se passa num futuro indefinido, onde robôs têm impressionantes feições [feissoin(g)s, Gesichtszüge] humanas. Um deles é David que passa a morar com o casal (Ehepaar) Swinton enquanto o filho deles encontra-se internado em coma num hospital.
Für viele ist dieser Streifen eine der bedeutendsten Neuerscheinungen des amerikanischen Films in diesem Jahr:
a fita é um dos principais lançamentos [la~ssame~tus] do cinema americano neste ano. (2001)

Natürlich ist Harry Potter um dos filmes mais esperados do ano. Am 23.11.2001 kam dieser Film nos cinemas paulistanos.
Einen Monat früher chegou O Xangô de Baker Street às telas da cidade, auf die Leinwände der Stadt.
Der Film hält sich recht streng an die Buchvorlage des Humoristen Jô Soares. Sherlock Holmes wird von dem portugiesischen Schauspieler Joaquim de Almeida dargestellt. Sein portugiesischer "Akzent (sotaque)" ist oft schwer verständlich.
Der Regisseur, o diretor, ist der Brasilianer Miguel Faria Jr.
Als Almeida gefragt wurde, worin der Unterschied bestehe zwischen dem Filmen in Brasilien und in den USA (qual é a diferença entre filmar no Brasil e nos Estados Unidos?), antwortete er:
Com exceção [essessaun(g), Ausnahme] do calor de 40 graus do Rio de Janeiro, é quase tudo igual.
Der Film spielt in Rio de Janeiro im Jahr 1886. Der Imperador dom Pedro II fica pasmado (sprachlos) quando um raro violino, dado de presente por ele à baronesa de Avaré, desaparece (verschwindet).
Natürlich ruft der Kaiser den experiente [essperie~tschi, erfahren] detetive inglês Sherlock Holmes ins Land, um diesen Fall zu lösen. O filme [fiumi] custou 10 milhões de reais (mais ou menos 4 milhões de dólares).
Mehr erfahren Sie unter www.xangodebakerstreet.com.br.


Zwei weitere Filme stützen sich auf Buchvorlagen brasilianischer Autoren.

 

 

zurück


Grammatik

Das unregelmäßige Verb pôr

 

Das unregelmäßige Verb pôr setzen, stellen, legen gehört ebenfalls zur 2. Konjugation, obgleich im Infintiv das charakteristische e nicht auftaucht. É o único verbo que apresenta o infinitivo irregular.
Einige seiner Komposita, seus compostos, sind repor ersetzen, erneuern, dispor anordnen, verfügen, transpor übersteigen, überwinden, usw.
Im Altportugiesischen, portugês arcaico, besaß pôr die Form poer, hatte also den e-Laut im Infinitiv.
Wenn man den Lebenslauf dieses Verbs zurückverfolgt, wenn man also eine diachrone Betrachtung, uma abordagem diacrônica, anstellt, so kann man -ausgehend vom lateinischen ponere- folgende Evolution aufzeigen:

 

ponere > poner > põer > poer > pôr

 

In älteren Grammatiken, z.B. Ismael de Lima Coutinho, Gramática Histórica, 5. Edição 1962, wird das Verb noch zu einer 4. Konjugation gezählt. Seit dem Erscheinen der Nova Nomenclatura Gramatical Brasileira, 1959, spricht kaum noch jemand von einer 4. Konjugation -höchstens von einer anormalen 2. Konjugation.


Wenn wir uns nun die Konjugation von pôr anschauen, sehen wir, dass es sich tatsächlich um ein sehr unregelmäßiges Verb handelt. Die einzigen regelmäßigen Tempora sind das futuro do presente, condicional (= futuro do pretérito) und der infinitivo pessoal.

 

Konjugationstabelle des unregelmäßigen Verbs pôr setzen, stellen, legen:

 Tempos verbais

 

Indicativo

Subjuntivo

Futuro do subjuntivo

Presente
(Präsens)

1. eu
(2. tu)
3. ele
1. nós
(2. vós)
3. eles

ponho ich stelle
pões du stellst
põe er stellt
pomos wir stellen
pondes ihr stellt
põem sie stellen

que eu ponha dass ich stelle
ponhas
ponha
ponhamos
ponhais
ponham

puser (wenn) ich stelle
puseres
puser
pusermos
puserdes
puserem


Infinitivo pessoal

Imperfeito (PI)
(pretérito imperfeito)

 1. eu
(2. tu)
3. ele
1. nós
(2. vós)
3. eles

punha ich stellte
punhas
punha
púnhamos
púnheis
punham 

que eu pusesse d.i. stellte
pusesses
pusesse
puséssemos
pusésseis

pusessem

Futuro do presente (Ind.)

pôr
pores
pôr
pormos
pordes
porem

Imperativo

Perfeito (PPS)
(pretérito perfeito simples)

1. eu
(2. tu)
3. ele
1. nós
(2. vós)
3. eles
 

pus ich stellte
puseste
pôs
pusemos
pusestes
puseram

porei ich werde stellen
porás
porá

poremos
poreis
porão

-
põe tu
ponha você
ponhamos nós
ponde vós

ponham vocês

 

Der Konditional ist regelmäßig: poria, porias, poria, poríamos, poríeis, poriam ich würde stellen usw. 
Das futuro do subjuntivo, das es nur im Portugiesischen gibt, impliziert etwas Künftiges: quando eu puser wenn ich stellen sollte (irgendwann in der Zukunft). Die Form puser ist abgeleitet von der 3. Pers. Plur. des PPS (= pretérito perfeito simples) puseram, man hat nur das auslautende -am zu unterdrücken.

 

 

Steigerung der Adjektive. (Os graus dos adjetivos die "Stufen" der Adjektive)

 

Eine moça kann schön, schöner, am schönsten (von allen) sein.
bonita schön ist der Positiv, o grau normal,
mais bonita schöner (als ...) ist der Komparativ, o comparativo,
a
mais bonita die schönste (von allen) ist der relative Superlativ, o superlativo relativo,
der aus dem Komparativ durch Vorsetzung des Artikels entsteht. Die Bezeichnung "relativ" besagt, dass die fragliche Eigenschaft immer in Bezug zu anderen Objekten zu verstehen ist.

Den Positiv, Komparativ und den relativen Superlativ benutzen wir bei Vergleichen.
(als = que oder do que; vor einem Verb muss do que gebraucht werden. Wenn eine Zahl folgt, benutzt man de anstelle von do que: ele ganha mais de / menos de cinco mil reais er verdient mehr als / weniger als 5000 Reais.)

 

Der Positiv:

Den Positiv benutzen wir, wenn wir eine Eigenschaft eines Objektes bezeichnen, Eva é baixa, oder wenn wir von zwei Objekten sagen wollen, dass sie gleich seien:
Eva é tão alta como Adão oder: Eva é tão alta quanto Adão.
(so ... wie geben wir mit tão ... como oder mit tão ... quanto wieder.)

Nada é tão fácil (difícil) quanto parece. Nichts ist so einfach (schwierig) wie es scheint.

 

Komparativ:
Adão é mais alto (do) que Eva. Adam ist größer als Eva. Diese "Tatsache" können wir auch so ausdrücken:
Eva é menos alta (do) que Adão. Eva ist kleiner (weniger groß) als Adam. Aber:
Eva é mais bonita (do) que Adão. Eva ist hübscher als Adam.


Wenn Eva die hübscheste aller Schülerinnen ist, so benutzen wir den relativen Superlativ.

 

Relativer Superlativ:
Eva é a mais bonita de minhas alunas (de todas). Eva ist die hübscheste meiner Schülerinnen
(oder: die hübscheste von allen).
Falls Adam der kleinste von allen sein sollte, o mais baixo [baischu], so sagen wir
Adão é o mais baixo de todos.

 


Absoluter Superlativ:
Besitzt das Objekt eine Eigenschaft in sehr hohem Grade, z.B. Adam ist "wahnsinnig" groß, so benutzen wir den absoluten Superlativ, den man in einem Wort mit geeignetem Suffix oder in zwei Wörtern (das erste ein Adverb der Intensität) ausdrücken kann.
Adão é altíssimo e inteligentíssimo Adam ist äußerst groß und wahnsinnig intelligent.
(alto + íssimo; der Schlußvokal o fällt vor dem Suffix íssimo aus. Suffix = Nachsilbe, sufixo.
Superlativ mit Suffix heißt synthetisch gebildeter Superlativ.)
Adão é muito alto. Adam ist sehr groß.
(Zwei Wörter: muito alto; muito sehr ist ein Adverb der Intensität. Superlativ mit Adverb heißt analytisch gebildet.)

Bei der Ankoppelung des Suffixes -íssimo erleidet die Adjektivendung i.a. eine Veränderung.

 

 

Es gibt zahlreiche Adjektive, die sich bei der Anhängung von -íssimo noch stärker verändern als eben erwähnt.
Dazu gehören die vorhin angeführten fácil > facílimo; difícil > dificílimo.
Ich erwähne noch einige dieser unregelmäßig gebildeten Superlative:

acre > acérrimo herb > sehr herb
célebre > celebérrimo
berühmt > sehr berühmt
antigo > antiqüíssimo
alt, antik > sehr alt
pobre > paupérrimo
arm > sehr arm
cruel > crudelíssimo
grausam > sehr grausam, usw.

 

Während der Positiv dieser Adjektive im Laufe der Zeit eine durch die Lautgesetze bedingte Veränderung erfahren hat, haben die Superlative -abgesehen von den Auslauten- die lateinische Form beibehalten.

(Im Lateinischen bilden Adjektive, die auf -er ausgehen, den Superlativ mit dem Suffix --errimus.)

 

Einige Adjektive werden nicht mit mais / menos gesteigert, sie bilden ihre "Grade" mit Hilfe von ganz anderen Radikalen.
Ein solches Adjektiv ist also irregularíssimo.

 

Unregelmäßige Komparation (Steigerung mit Stammwechsel)

Positiv

Komparativ

rel. Superlativ

abs. Superlativ (synth.)

bom (boa) gut

melhor besser

o melhor der beste

óptimo sehr gut

mau (má) schlecht

pior schlechter

o pior der schlechteste

péssimo sehr schlecht

grande groß

maior größer

o maior der größte

máximo sehr groß

pequeno/-a klein

menor kleiner

o menor der kleinste

mínimo sehr klein

alto/-a hoch

superior höher

o superior der höchste

supremo sehr hoch

 

Außer diesen anormalen Superlativen gibt es aber auch reguläre Superlative: boníssimo, malíssimo, grandíssimo, pequeníssimo, altíssimo.
In der Umgangssprache gibt es sogar die Form grandessíssimo.
Die regelmäßige Steigerung von alto und baixo wird benutzt, wenn man körperliche Merkmale meint.
Geht es um seelische Größe oder Tiefe, so muß unregelmäßig gesteigert werden!
(Wenn Sie neugierig sind und wissen wollen, wie das denn wohl bei den Römern mit der unregelmäßigen Steigerung aussah, so schauen Sie sich doch ganz ungeniert die entsprechende Tabelle in der 14. Lektion des Lateinkurses an. Sie werden staunen, wie viel Lateinisches sich im Portugiesischen erhalten hat!)

 

Beispiele:

A Lua é menor do que a Terra. Der Mond ist kleiner als die Erde.
A palmeira é a mais alta árvore deste lugar. Die Palme ist der höchste Baum in dieser Gegend.
Guardei as melhores recordações daqueles dias de férias. Ich bewahrte die besten Erinnerungen
an jene Ferientage.
Este político é o mais rico homem da cidade. Dieser Politiker ist der reichste Mensch der Stadt.
As piranhas são perigosíssimas. Die Piranhas sind sehr (äußerst) gefährlich.
Não tenho tempo, estou ocupadíssimo, sou um homem importantíssimo. Ich habe keine Zeit, ich bin sehr beschäftigt, ich bin ein äußerst wichtiger Mensch.
Este aluno é o mais estudioso de todos, é estudiosíssimo. Dieser Schüler ist der fleißigste von allen,
er ist überfleißig.

 



Personalpronomen

 

In der letzten Lektion, Erklärungen, halfen Maria und Paulo einer alten Dame beim Ein- und Aussteigen aus einem Bus.
Wir wollen die Dame für ihre Verwendung in der Grammatik etwas schwerer machen.
Die alte Dame sagte mir, dass sie zwei Mädchen bitten musste, ihr zu helfen.
(Sie sagte wörtlich: "Ich musste zwei Mädchen bitten, mir zu helfen.")

Wir wollen diesen Satz übersetzen. Beachten Sie: Es kommen zwei Pronomen und das Verb müssen vor.
Wie stellen wir das an? Ich schlage vor, wir übersetzen wenn möglich -und es ist hier möglich- Wort für Wort:
A velinha disse-me (PPS) que teve que pedir duas moças para ajudá-la.

Ist das nicht erstaunlich, wie leicht man vom Deutschen zum Portugiesischen überwechselt? Natürlich muss man wissen, dass der Indikativ PPS (pretérito perfeito simples) der 3. Person Singular von dizer disse lautet: er, sie, es sagte und dass diese Form bei ter teve lautet: er, sie, es hatte. Um die zweimalige Verwendung von que zu vermeiden, hätten wir schöner sagen können: que teve de pedir ...
Dass me und a Dativ und Akkusativ des Personalpronomens sind, hatten wir erst in der letzten Lektion festgestellt.
Wissen Sie auch noch, wie ajudá-la zu erklären ist? Óbvio! Ist doch offensichtlich!
"Die Endungen r, s, z der Verbalformen fallen vor a(s), o(s) aus, wobei sich die Pronomina a(s), o(s) in la(s), lo(s) verwandeln. Betontes a erhält den Akut."
Wo steht das? In den Erklärungen der 4. Lektion.
(Ist a nicht betont, erhält es auch keinen Akut: Paulo entrega-me a carta. Paul überreicht mir den Brief.
In der 3. Lektion, Grammatik, gab ich Ihnen die Merkregel: Wörter mit "runden" Schlussvokalen werden auf der vorletzten Silbe betont. a ist ein "runder" Vokal.)


Bevor ich Ihnen eine kleine Tabelle mit den Pronomina zusammenstelle, noch schnell einen wichtigen Hinweis:
Das Pronomen me muss nicht hinter dem Verb stehen, es kann auch davor gestellt werden: a velinha me disse;
aber das Pronomen sollte nie am Satzanfang stehen, also nicht etwa schreiben: Me disse a velinha que ...
Obgleich
es verboten ist, hören Sie in jedem Restaurant: Me traga a conta, por favor. Bringen Sie mir die Rechnung, bitte. Oder nach Einsicht in die Rechnung: Me parece muito caro, minha cara. Scheint mir sehr teuer, meine Teure.
Was sagt der kultivierte Sprecher -auch wenn er das Essen sehr teuer findet-?
Natürlich: traga-me a conta, por favor und parece-me muito caro, minha cara.
Wir sündigen halt viel in unserer linguagem coloquial!
(Das Anhängen des Pronomens an das Verb -mit Hilfe eines Bindestrichs, eines hífen,- heißt technisch ênclise;
steht das Pronomen vor dem Verb, so spricht man von próclise -die am Satzanfang verboten ist!
Es gibt noch eine dritte Möglichkeit, das Pronomen unterzubringen: im Innern des Verbs.
Eine derartige mesóclise werden Sie aber nur in der Literatur antreffen; wir wollen hier nicht weiter davon reden.)

 

Wirkliche Gesetze darüber, wohin die pronomes átonos gesetzt werden müssen, gibt es nicht, wohl einige Regeln.
Es waren immer schon die guten Autoren, die diese Regeln, die "Normen", festlegten. Und diese sagen z.B., dass es immer richtig ist, ein unbetontes Pronomen hinter den nicht flektierten Infinitiv oder hinter das Gerundium zu setzen, selbst in Fällen, in denen auch die Voranstellung üblich ist: este trabalho é muito difícil; não posso fazê-lo agora.
Eu vou embora para não incomodar-te.
Es ist aber auch richtig, para não te incomodar zu schreiben.

Aber setze nie ein pronome átono depois de um participio! Gibt es ein Hilfsverb, so setze das Pronomen hinter dieses:
tenho-te procurado ich habe dich gesucht. Gibt es ein "anziehendes" Wort, vgl. weiter unten, so setze das Pronomen vor das Hilfsverb: não me haviam convidado sie hatten mich nicht eingeladen. Die Verneinung não "zieht" das Pronomen nach vorne.

In Aussagesätzen, deren Subjekt ein Personalpronomen oder ein Substantiv ist, kann man das tonlose Pronomen vor das Verb oder dahinter schreiben:
Maria te procura oder Maria procura-te; a velinha (ela) me disse oder a velinha (ela) disse-me;
os alunos se calaram
(schwiegen) oder os alunos calaram-se; João me entregou duas cartas oder João entregou-me duas cartas, usw.
Eine andere Regel sagt, dass man ein pronome átono nie hinter ein Verb im Futur setzen soll (falls ein anziehendes Wort -wie nunca- voraus geht): also: nunca te esquecerei und nicht etwa nunca esquecerei-te.
(In der 8. Lektion werden wir sehen, dass man beim futuro do presente und beim futuro do pretérito das tonlose Personalpronomen ins Wortinnere setzt -falls kein anziehendes Wort vorhanden ist. Z.B.: esquecer-te-ei ich werde dich vergessen oder encontar-nos-emos wir werden uns treffen, dir-te-ei ich werde dir sagen usw.)

 

 

Bis hierhin sieht es so aus, dass man selten einen Fehler macht, wenn man das unbetonte Pronomen vor das Verb setzt. Wenn man weitere Fälle untersucht, stellt man fest, dass es tatsächlich so ist.
Wenn es Ihnen schöner erscheint, bei einem Infinitiv das
pronome átono anzuhängen, tun Sie es.
Auch bei einem Gerundium ist dies erlaubt:
estou amando-te.

Bei rückbezüglichen Verben, z.B. sentar-se sich setzen, sieht man in Brasilien das se oft vor dem Verb: entrou e se sentou sie trat ein und setzte sich. (Wenn se mit man zu übersetzen ist, steht es i.a. hinter dem Verb: pouco tempo depois, descobriu-se que ... kurze Zeit später entdeckte man, dass ...; aí tem-se a melhor vista da cidade de Salvador dort hat man die beste Aussicht über die Stadt Salvador.)
Oder
nós nos cobrimos wir bedecken uns. Kann aber auch sein nós cobrimo-nos, usw.

Lesen Sie auch den folgenden Satz, den ich im Tagebuch von Lima Barreto fand:
Esse misterioso Amor que se sofre, quando se o tem, e se padece, quando se não o tem.

Diese mysteriöse Liebe, die man leidet, wenn man sie hat, nach der man verlangt, wenn man sie nicht hat.

 

Jetzt folgt die angekündigte Tabelle der Personalpronomen.
Um diese Zusammenstellung zu verstehen, muss man wissen, dass die Personalpronomen als Subjekt auftreten können, dann werden sie retos genannt, d.h. sie stehen im Nominativ, oder als Objekte, complementos verbais, dann stehen sie nicht im Nominativ, sie sind "schräg" oblíquos. (Diese Bezeichnungen gehen auf die lateinische Grammatik zurück: casus rectus = Nominativ, casus obliqui = Genitiv, Dativ, Akkusativ.)

Die Pronomes pessoais oblíquos werden ferner in Átonos (Tonlose) und Tônicos (Betonte) unterteilt. Man kann sie leicht auseinander halten, weil die Tônicos immer eine Präposition bei sich haben, z.B. hatten wir in der heutigen Lektüre den Ausdruck: detrás de mim, wo das betonte mim zusammen mit der Präposition de auftrat.

 

Pronomes pessoais retos

Pronomes pessoais oblíquos

 

Nominativ

Átonos (Dativ und Akkusativ)

Tônicos (Dat. u. Akk.)

Singular

1. Person: eu ich
2. Person: tu du
3. Person: ele, ela er, sie

me mir, mich
te dir, dich
o, a, lhe, se ihn, sie, ihm, ihr, sich

mim (de mim, a mim)
ti (de ti, a ti)
ele, ela, si (dele, a ele)

Plural

1. Person: nós wir
2. Person: vós ihr
3. Person: eles, elas sie

nos uns
vos euch
os, as, lhes, se sie, ihnen, sich

nós (de nós, a nós)
vós (de vós, a vós)
eles, elas, si (deles)

 

 

Das Pronomen reto nós wir wird in der linguagem coloquial sehr oft durch a gente ersetzt.
So sagt man meist nicht nós vamos ao cinema no domingo, sondern a gente vai ao cinema no domingo.
Beachten Sie, dass nach a gente das Verb im Singular steht.
Z.B.: à noite a gente se vê = à noite nós vemos am Abend sehen wir uns.

 

lhe, lhes sind Dative, d.h. sie treten nur als indirektes Objekt, objeto indireto, auf.
O, a, os, as sind Akkusative, d.h. sie treten nur als direktes Objekt, objeto direto, auf.
Die anderen Átonos (
me, te, se, nos, vos) können sowohl als Dativ-Objekt als auch als Akkusativobjekt auftreten.
Die Átonos werden immer ohne Präposition benutzt. Die Tônicos werden immer von einer Präposition begleitet.


Wenn in einem Satz zwei tonlose Personalpronomen als Dativ- und als Akkusativobjekt zusammen auftreten, z.B. Eva gab Adam den Apfel > sie gab ihn ihm, so steht im Deutschen das Akkusativobjekt immer vor dem Dativobjekt. Im Portugiesischen ist es genau umgekehrt: ela deu-lhe o sie gab ihm ihn.
Daraus wird aber durch Verschmelzung ela deu-lho.
In Brasilien geht die Volkssprache erneut eigene Wege, sie sagt: ela o deu a (oder para) ele, d.h. der Brasilianer empfindet hier echt deutsch, - bis auf die Kleinigkeit, dass das Verb zwischen die Pronomina geschoben wird.
(Im Französischen haben wir ebenfalls "Dativ (me) vor Akkusativ (le)": il me le donne er gibt ihn mir.
Ausnahme: Die Dative lui ihm, ihr und leur ihnen stehen nach den Akkusativen, also nach le ihn, la sie, les sie-Plural: il le lui donne er gibt ihn ihm.)

 

Wir haben schon erwähnt, dass die oblíquos o, a, os, as sich nach den Verbalausgängen r, s, z in lo, la, los, las verwandeln.
Wir müssen uns aber noch merken, dass o, a, os, as sich in no, na, nos, nas verwandeln, wenn sie nach den nasalen Verbalausgängen m, ão, õe stehen:
Sie sehen ihn: vêem + o > vêem-no
Sie geben das Brot den Kindern: eles dão o pão aos meninos > eles dão-no aos meninos.
Bitte stelle die Früchte in den Kühlschrank: por favor, põe as frutas na geladeira >
por favor, põe-nas
na geladeira.


Man beobachtet eine allgemeine Tendenz, das pronome átono vor das Verb zu setzen:
Ele me deu dois reais er gab mir zwei Reais.


Negative Ausdrücke wie não, nunca, jamais, nada, ninguém usw. ziehen das pronome átono an sich heran, also vor
das Verb:
Não me importa a sua opinião. Ihre Meinung bedeutet mir nichts.
Ninguém me telefonou. Niemand hat mich angerufen. (me ist Dativobjekt, weil telefonar den Dativ "regiert".)

Es gibt weitere anziehende Wörter, palavras atrativas, z.B. que, quando, hoje usw.

Que motivo o levou a essa violência? Welcher Anlass brachte ihn zu dieser Gewalttätigkeit? (o = objeto direto)
Quando me viu, fugiu.
Als er mich sah, floh er.
Hoje a encontrei de novo.
Heute habe ich sie wieder getroffen.

Im Zweifelsfall setzen Sie das Pronomen vor das Verb.


Merken Sie sich besonders auch die verschmolzenen Tônicos mit der Präpoistion com:
comigo mit mir, contigo mit dir, consigo mit sich, conosco mit uns, convosco mit euch

(Die entsprechenden lateinischen Formen sind: mecum, tecum, secum, nobiscum, vobiscum)

Die Pronomen se, si, consigo sind reflexiv, d.h. sie beziehen sich zurück auf das Subjekt des Satzes:
Ele lembra-se de ti. Er erinnert sich an dich. (-se ist an das Verb gebunden)

O egoísta só pensa em si. Der Egoist denkt nur an sich.
Ele está contente consigo. Er ist mit sich zufrieden.

 

Nehmen wir zum Schluss eine Stelle, um trecho, aus  O Xangô de Baker Street von Jô Soares, um uns von der Wichtigkeit der Personalpronomina zu überzeugen. (Dieser Roman wurde -wie schon gesagt- 2001 verfilmt: Sherlock Holmes
wird von dom Pedro II, imperador do Brasil, nach Rio eingeladen, um eine geraubte Violine zu finden und um einige mysteriöse Morde aufzudecken.
Er deckt nichts auf, und trennt sich am Ende jungfräulich und unter Tränen von seiner amada Anna.
Jô Suares ist ein intelligenter TV-Mann, der es versteht, unterhaltsame, sorgfältig konstruierte,
witzige Romane so zu schreiben, dass sie auch was einbringen. Hier ist der Ausschnitt:
Sarah Bernhardt beijou a jovem nas faces (auf die Wangen), entregou-lhe o cartão e rapidamente
subiu à caleche que a esperava. Foi tão ágil que Maurice Grau
teve de correr para acompanhá-la.
Der letzte Teil bringt uns dann auch wieder an den Anfang unseres Kapitels zurück, wo es doch hieß
teve de pedir duas moças para ajudá-la.

(Da formulieren wir doch gleich noch eine brauchbare Variante:
Ela teve de se valer de duas moças para subir ao bonde (oder para o bonde bzw. no bonde).
Sie musste sich zweier Mädchen bedienen, um in die Straßenbahn einzusteigen.
Das Verb valer-se sich bedienen, sich stützen auf findet vielfach Anwendung. Wenn wir das Gerundium benutzen wollen, können wir z.B. sagen: valendo-se de duas moças, a velinha subiu ao bonde.
Indem sie sich zweier Mädchen bediente, bestieg die alte Dame die Straßenbahn.)

 


 

Das Adverb


Schauen Sie sich einmal das Sätzchen: o menino bonito canta bonito an. Das hübsche Kind singt hübsch (cantar singen). Wenn Sie Original und Übersetzung vergleichen, fällt Ihnen auf, dass bonito hübsch im Deutschen einmal mit hübsche und einmal mit hübsch zu übersetzen war. Das erste bonito beschreibt eine Eigenschaft von menino das Kind, es ist ein Adjektiv, das zweite bonito bezieht sich offenbar auf das Verb, es ist ein Adverb.
Wenn Sie den Satz auf viele meninos anwenden, tritt auch im Portugiesischen der äußere Unterschied (der morphologische Unterschied) zutage, denn das Adjektiv muss sich immer nach seinem Bezugswort -menino- richten:
os meninos bonitos die hübschen Kinder.
Das Adverb ändert sich aber nie! Auch bei vielen Kindern heißt es: os meninos cantam bonito.


Dass in diesem Beispiel bonito Adjektiv, und zwar das männliche Adjektiv, und auch Adverb war, ist verwirrend. Es gibt aber nur wenige Wörter mit dieser Doppelnatur. Man erkennt ein von einem Adjektiv abgeleitetes Adverb an dem Suffix (Nachsilbe, sufixo) -mente.
Nehmen Sie die weibliche Form des Adjektivs, und hängen Sie -mente dran, z.B. linda hübsch liefert das Adverb lindamente. O menino lindo (oder a menina linda) canta lindamente.
Die Betonung liegt immer auf dem e von -mente, deshalb setzt man auch keine Akzente, auch keinen Zirkumflex: admirável wunderbar > admiravelmente, extraordinário [estraordinaryu, außerordentlich] > extraordinariamente.
(Wenn im Spanischen ein Adjektiv einen Akzent besitzt, z.B. magnífico, so bleibt er auch beim Adverb erhalten: magníficamente.)
Die Angabe, dass das Suffix -mente an die weibliche Form des Adjektivs gehängt werden muß, hat natürlich nur für die Adjektive Sinn, die eine besondere Form für das Femininum haben. Die Adjektive einer Endung hängen -mente selbstverständlich an die beiden Geschlechtern gemeinsame Form.

Das Suffix -mente (französisch: - ment) bedeutet soviel wie auf Art und Weise. Wörter wie cortesmente, felizmente könnte man demnach wörtlich durch höflicherweise, glücklicherweise wiedergeben.

Wenn mehrere abgeleitete Adverbien hintereinander stehen, so wird -mente nur hinter das letzte Adverb gesetzt; -bei den anderen muss dann die weibliche Form des Adjektivs stehen:
fale distinta e corretamente sprechen Sie deutlich und richtig.

(Im Deutschen können wir dies nachvollziehen, z.B. zufälliger- und glücklicherweise traf ich ihn beim Studium der portugiesischen Sprache an. Stilistisch kann es jedoch wirkungsvoller sein, die Adverbien einfach, durch Kommata getrennt, nebeneinander zu setzen, wie es z.B. Lima Barreto, 1881-1922, in der folgenden Stelle seines Policarpo tut:
Saiu abatido, como um criminoso, do gabinte do coronel, que não deixava de olhá-lo furiosamente, indignadamente, ferozmente, como quem foi ferido em todas as fibras do seu ser.
Er trat deprimiert, wie ein Verbrecher, aus dem Arbeitszimmer des Coronels, der nicht aufhörte, ihn wütend, empört, wild anzuschauen, wie einer, der in allen Fibern seines Wesens verletzt wurde.
Die unverändert aufeinander folgenden Adverbien wirken wie Paukenschläge.)

 

Außer diesen abgeleiteten Adverbien gibt es aber eine Unmenge einfacher oder ursprünglicher Adverbien, von denen Sie bereits viele kennen. Wir werden hier nur einige wenige betrachten.

Olhe (schauen Sie nur!, olhar schauen): nur ist ein Adverb! Es gibt auch die Variante: somente. Aber kann auch die Funktion eines Adjektivs übernehmen, dann bedeutet es sozinho allein.
In dem Satz eu só (= somente) fiz o que você pediu, ich habe nur gemacht, was sie verlangten, ist ein Adverb.
In eu, só (= sozinho), fiz o que você pediu, ich allein habe gemacht, was sie verlangten, ist ein Adjektiv.

 

bom, mau gut, schlecht sind Adjektive (das Femininum zu mau lautet má): bom, mau aluno guter, schlechter Schüler
bem, mal gut, schlecht sind Adverbien: isso é bem feito das ist gut gemacht, dormi mal ich schlief schlecht


melhor, pior besser, schlechter sind die Komparative (Steigerungen) sowohl von bom, mau als auch von bem, mal.
(
Nach Komparativen wird der Vergleich mit (do) que durchgeführt, vgl. die Beispiele. Vor einem Verb muss do que gebraucht werden.)
Die Steigerung der Adverbien geschieht -wenn sie möglich ist- wie bei den Adjektiven.


Beispiele:



Este aluno é melhor do que eu pensava. Dieser Schüler ist besser als ich dachte. (Adjektiv)
A empregada (die Hausangestellte) está cantando melhor do que nunca. Die H. singt besser als je zuvor. (Adverb)

 

melhor besser bedeutet eigentlich mais bem "mehr gut". Tatsächlich sollte man vor einem Partizip nicht melhor verwenden, sondern mais bem.


Beispiele:
Esta casa está mais bem construida do que aquela. Dieses Haus ist besser gebaut als jenes.
(Es wäre nicht korrekt zu sagen esta casa está melhor construida do que aquela.)
Esse aluno está mais bem informado do que aquele.
Dieser Schüler ist besser informiert als jener.
Fábio é o mais bem pago. Ele ganha 10 000 reais por mês. Fabio ist der best Bezahlte. Er verdient 10000 Reais im Monat.

 

In dem Sätzchen ela é muito bonita sie ist sehr schön wird mit Hilfe des Adverbs muito sehr die Aussage des Adjektivs bonita verstärkt oder intensiviert.
In ela canta muito bem sie singt sehr gut wirkt muito verstärkend auf das Adverb bem ein.
Im ersten Fall ist das Adverb muito ein Attribut (Beifügung) zu einem Adjektiv, im zweiten Fall ist es ein Attribut zu einem Adverb.

(In Brasilien werden bom und mau oft anstelle der Adverbien bem und mal benutzt. Z.B. anstelle von você está bem? hört man häufig você está bom? Wenn Sie sich einmal ganz toll fühlen, so verstärken Sie das Adverb bem einfach, z.B. estou admiravelmente (extraordinariamente, estremamente) bem ich befinde mich wunderbar (außergewöhnlich) wohl.
Ich habe wohl selbst derartige Wohligkeitsbekundungen nie verlauten lassen, auch hörte ich dergleichen nie aus fremdem Munde. Das Höchste, wozu ich mich aufraffen könnte, wäre die Antwort: tudo jóia, womit ich fast dasselbe sagen würde wie im Deutschen mit alles ist super.)

Muito zählt zu der Gruppe von Adverbien, die wie "Verstärker" wirken, advérbios de intensidade.
In diese Gruppe gehört auch bastante ziemlich. Wenn es vor einem Substantiv steht, ist es ein Adjektiv: vi bastantes moças, estou com bastante fome.
Só, bem, mal, melhor, alto, baixo, facilmente ... gehören zur Gruppe der Adverbien die die Art und Weise (advérbios de modo) einer Aussage bezeichnen. Quase todos os advérbios terminados em -mente são advérbios de modo.
Fast alle Adverbien, die auf -mente ausgehen, sind Adverbien der Art und Weise, -was wir aber schon wissen.

 

Locuções adverbiais sind adverbiale Ausdrücke (Wendungen), die aus mehreren Wörtern bestehen.
Z.B. quanto antes sobald wie möglich, a duras penas mit großer Mühe, de repente plötzlich, às pressas in aller Eile,
por acaso, a toa, a esmo, a ventura ... zufällig.

Eine lustige, vielgebrauchte adverbiale Wendung ist pois não natürlich, in der Tat, ja ja, ... mit dem man -trotz der Verneinung- ein Zustimmung ausdrückt. Hier sind einige

Beispiele:


Posto de gasolina (Tankstelle)
Empregado (Angestellter): Bom dia. Quanto vai? Guten Tag. Wieviel soll's sein?
Cliente (Kunde): Pode completar. Sie können auffüllen.
Empregado: Pois não. Wird gemacht, gut, OK ....

 

No banco:
Empregado: Pois não ?
Bitte? Womit kann ich dienen?
Cliente: Tem dinheiro?
Haben Sie Geld?
Empregado: Pois não.
Natürlich.
Cliente: Dê-me o que tem, é um assalto. Geben Sie mir, was Sie haben, es ist ein Überfall.
Empregado: Pois não.

 

Na rua:
Teresa: Hoje a rua está muito animada.
Heute ist die Straße sehr belebt.
José: Pois não, o centro é sempre animado. Tatsächlich, das Zentrum ist immer belebt.

 

(Das pois não der Brasilianer klingt auch einem "falante hispano" recht eigenartig. Auf keinen Fall kann er es nachmachen. Wenn eine Verkäuferin in Buenos Aires sich mit pues no? an einen Kunden wendet, wird sie in erstaunte Augen blicken. Sie muss schon beim landesüblichen en qué puedo servirle? oder qué desea? o.ä. bleiben.
Pois não hat für einen hispanofalante eben einen negativen Sinn. Erwähnen wir doch auch gleich, dass das spanische Adverb der Verneinung tampoco auch nicht im Portugiesischen durch também não wiedergegeben werden muss -obgleich tampouco durchaus existiert: ele não vai ligar,eu tampouco er wird nicht anrufen, ich auch nicht.)

 

Das Adverb absolutamente wird oft zur Verneinung von Aussagen bzw. Fragen benutzt.
Z.B. Frage: É ele seu amigo? Ist er Ihr Freund? Antwort: absolutamente.
Aber, was soll das heißen? Es soll heißen, auch wenn Sie es nicht glauben: er ist auf gar keinen Fall - de forma nenhuma- mein Freund. Das Adverb absolutamente soll bei dieser Anwendung "não" bedeuten, und zwar categoricamente. Und Napoleão Mendes sagt -S. 321- bestimmt mit Recht: assim não deve ser. So darf es nicht sein.
Wenigstens hätte in der Antwort ein não enthalten sein müssen, etwa absolutamente não. (Auch die negierende Antwort em absoluto ist nicht besonders einleuchtend, wenngleich oft gebraucht.)

(In dieser Form wäre die Anwendung auch im Spanischen möglich: vendrán pronto? Werdet ihr/sie bald kommen? Absolutamente no. Auf gar keinen Fall. Oder: Saldrás esta noche? Wirst du heute abend ausgehen? Absolutamente no. Auch der Engländer kann sagen absolutely not. Aber absolutely alleine wäre eine -familiäre- Bejahung, jawohl!)

Hier noch ein letztes Gemeckre: Man kann gelegentlich Grausamkeiten wie por que que não responde? oder quando que iremos? usw. lesen. Der Autor solcher Sätzchen findet es bestimmt chique, die Adverbien por que, quando usw. mit einem "que" zu schmücken. Napoleão Mendes, S. 323, meint, dass sie como as crianças wie die Kinder konstruieren. Wenn wenigstens noch ein trennendes é benutzt würde: por que é que não responde? oder quando é que iremos!


(por que warum? ist ein Frageadverb des Grundes: Por que você não vai? Warum gehen Sie nicht?; quando ist ein Frageadverb der Zeit: Quando será o próximo feriado? Wann wird der nächste Feiertag sein?)

 

Bisher haben wir uns im Wesentlichen nur mit dem Adverb "an sich" beschäftigt, mit der sogenannten Morphologie des Adverbs. Aber jetzt noch ein Wort zur Stellung des Adverbs im Satz.

Merken Sie sich folgende Regeln:

 

 

Wie im Deutschen können manche Adverbien am Anfang des Satzes stehen, namentlich wenn sie hervorgehoben werden sollen:
Ali se vendem relógios. Dort werden Uhren verkauft.
Ontem estivemos em Guaratinguetá. Gestern waren wir in Guaratinguetá. (Zwischen São Paulo und Rio)
À noite não levei trabalho para casa. Abends nahm ich keine Arbeit mit nach Hause. (3. Lektion)


Wenn Sie einen Satz analysieren, d.h. sich für die Syntax (sintaxe Satzlehre) interessieren, so werden Sie i.a. zunächst Objekt und Prädikat bestimmen. Dann machen Sie sich vielleicht daran, die adverbialen Bestimmungen (adjunto adverbial) aufzuspüren. Man nennt das im Deutschen auch eine Umstandsbestimmung (circunstância = Umstand).
Das aber ist nichts anderes als die Bestimmung der Zusatzinformationen, die in Adverbien, adverbialen Ausdrücken oder in ganzen Nebensätzen (= Gliedsätzen) stecken.

 

Beispiele:

 

Tenho férias (Ferien) em outubro. Frage: quando tenho férias? Antwort: em outubro
em outubro ist also adjunto adverbial de tempo. In den Erklärungen in der 3. Lektion sprachen wir bereits von den Umstandsbestimmungen der Zeit.

Duas vezes pro semana ia com o tio ao cinema. Zweimal pro Woche ging ich mit dem Onkel ins Kino.
Frage: quantas vezes? wie oft? Antwort: duas vezes pro semana > duas vezes p.s. ist adj. adv. de tempo
Frage: com quem? Antwort: com o tio > com o tio ist adj. adv. de companhia (der Begleitung)
Frage: aonde? para onde? Antwort: ao cinema > ao cinema ist also adj. adv. de lugar (des Ortes)


Wenn wir zum Abschluss fragen: Que é advérbio? so können wir sagen:
Advérbio é palavra invariável que funciona, basicamente, como modificador do verbo.
Pode, também, modificar um adjetivo e outro advérbio.

também auch ist auch ein Adverb.

 
 

 

zurück


Übungen zur Grammatik

Versuchen Sie zu übersetzen:

  1. O uso da locução adverbial portuguesa "pois não" é impossível em espanhol.
  2. Man darf niemals sagen: sentarei-me oder sentaria-me.
    Porque é erro grosseiro pospor
    (nachstellen) o pronome átono ao futuro do indicativo.
    (
    In der 8. Lektion kommen wir auf diese Dinge zu sprechen.)
  3. Er brachte (trazer, Impf.) die Dokumente mit sich.
  4. Eva nahm (pegar) den Apfel (a maçã der Apfel, a maça die Keule) und aß ihn; danach gab sie ihn auch ihrem Mann, der bei (com) ihr war, und auch er aß.
  5. Kurze Sätze zu den unbetonten Pronomen:

    Die Nachricht breitete sich aus (espalhar); die Soldaten schauten (olhar) sich an; mein Vater erwartete mich (Impf.); wir beschlossen (resolver, PPS), sie (Sing.) zu begleiten; ich werde versuchen, ihn von seinen Entschlüssen (decisões) abzubringen (demover); nie sah ich ihn so lustig; se me chamarem, pede que me esperem; ich weiß nicht, warum sie uns verfolgen (perseguir); só te peço uma coisa: não te descuides do estudo. descuidar (-se) vernachlässigen
  6. Ein Jäger (caçador) fand die Jungen, os filhotes, einer Wildkatze (gato do mato).
    Er versuchte (tentar), sie zu retten, indem er sie in die Stadt mitnahm (levar para) und die Freunde "bittend"
    (pedir a), sie aufzuziehen (para criar).
    Die Idee war, sie an ihre gewöhnte Umgebung (ao seu habitat) zurückzugeben (devolver).
    Alle wollten mit ihnen spielen (brincar) oder sie ernähren (alimentar).
    Aber die Agressivität (agressividade) nahm derart zu, dass mein Vater beschloss (resolver),
    sie im Wald freizulassen (soltar) -so schnell als möglich. (o mais rápido possível)
  7. Ich empfing (receber) gestern einen Brief von meiner Mutter. Ich muss ihn so schnell wie möglich beantworten.
  8. Ich versprach Marina, dass ich sie anrufen würde. (telefonaria = Konditional, vgl. 8. Lektion)
    Assim que (sobald) chegei à rodoviária (Busbahnhof) de Salvador, liguei para ela.
  9. Ich musste mit euch sprechen, deshalb habe ich euch gestern abend angerufen.
  10. Wir haben ihnen nie die wahre (verdadeiro) Geschichte erzählt (contar, PPS).
  11. Mas era constrangedor (peinlich) ouvi-lo repetir aquela estória dia e noite.
    (
    Anstelle von história sieht man häufig estória im Sinne von "Geschichte, Erzählung". An der Aussprache kann man nicht feststellen, welches Wort gemeint ist, denn estória wird ebenso ausgesprochen wie história [istOrya]: o "e" em sílaba átona geralmente soa i. (soar klingen, tönen)
  12. Todo dia, retirava (entnehmen) da biblioteca da escola um livro emprestado (geliehen) e levava-o para casa. Lia-o à noite, em voz alta, à luz de uma vela. No dia seguinte [ssegi~tschi, folgend],
    Filomena devolveu-o.
  13. Piada:
    -
    Creio quue no ano passado nos encontramos neste mesmo café.
    -E o senhor me reconheceuu?
    -O senhor não, o guarda-chuva (Regenschirm).
    -O guarda -chhuva? Mas o ano passado eu ainda não o tinha.
    -Pois não. Tinha-o eu.
  14. Adverb (Komparativ)
    Mudar de fila faz com que imediatamente a fila de onde você saiu comece a andar mais depressa
    (mais rápido) do que a sua.
    In diesem Satz -der tiefe Lebenserfahrung ausdrückt!- ist eine Menge zu lernen.
    mudar de fila = die Warteschlange tauschen (z.B. beim Check-In am Flughafen)
    faz com que = führt dazu, dass...; hat zur Folge, dass...
    imediatamente = Averb auf -mente, sogleich (Adjektiv: imediato)
    andar mais depressa = schneller gehen (mais depressa = Komparativ des Adverbs depressa schnell;
    beachten Sie, dass dieses Adverb auf -a ausgeht; das Adverb rápido geht auf -o aus! In diesem Fall ist die männliche Form -eigentlich die neutrale Form- des Adjektivs zugleich das Adverb. Neben rápido gibt es aber auch rapidamente.)
    Hinter sua die Ihre hat man sich fila hinzuzudenken.
    Beachten Sie auch, dass andar und ir im Portugiesischen nicht einfach gehen bedeuten. ir ist das zielgerichtete Gehen, z.B. eu vou ao cinema. In não gosto de andar de carro ist gemeint, dass man grundsätzlich nicht gerne mit dem Auto fährt.
  15. Die andere Warteschlange geht immer schneller als die ihre.

Lösungen:

  1. Der Gebrauch der adverbialen portugiesischen Redewendung pois não ist im Spanischen unmöglich.
  2. Não se deve jamais dizer: sentarei-me ou sentaria-me.
    Denn es ist grober Fehler, das tonlose Pronomen hinter den Indikativ Futur zu setzen.
  3. Ele trazia consigo os documentos.
  4. Eva pegou a maçã e a comeu; depois a deu também ao marido que estava com ela;
    e também ele comeu.
  5. a notícia se espalhou; os soldados se olharam; meu pai me esperava; resolvemos acompanhá-la;
    vou tentar demovê-lo de suas decisões; nunca o vi tão alegre;
    falls sie mich rufen sollten, bitte, dass sie auf mich warten; não sei por que nos perseguem; ich bitte dich nur um eins: vernachlässige das Studium nicht! (Merken!!)
  6. Um caçador encontrou os filhotes de gato do mato.
    Ele tentou salvá-los, levando-os para a cidade e pedindo aos amigos para criá-los.
    A idéia era devolvê-los ao seu habitat. Todos queriam brincar com eles ou alimentá-los.
    Porém (
    oder mas), a agressividade aumentou tanto que meu pai resolveu soltá-los no mato, o mais rápido possível.
  7. Recebi uma carta da minha mãe ontem. Preciso respondê-la o mais rápido possível.
  8. Prometi a Marina que lhe telefonaria. (telefonar + Dativ, vgl. Grammatik)
    Sobald ich im Busbahnhof von Salvador ankam, rief ich sie an. (ligar para anrufen)
  9. Precisei falar com vocês, por isso lhes telefonei ontem à noite.
  10. Nunca lhes contamos a verdadeira história.
  11. Aber es war peinlich, ihn jene Geschichte Tag und Nacht wiederholen zu hören.
  12. Jeden Tag entlieh sie in der Schulbibliothek ein Buch und nahm es mit nach Hause.
    Sie las es während der Nacht mit lauter Stimme beim Licht einer Kerze.
    Am Tag darauf brachte Filomena es zurück.
  13. Witz:
    -Ich glaube, dass wir uns im letzten Jahr in diesem selben Kaffee getroffen haben.
    -Und Sie haben mich wiedererkannt?
    -Nicht Sie, den Regenschirm.
    -Den Regenschirm? Aber letztes Jahr hattte ich ihn noch nicht.
    -Stimmt. Ich hatte ihn.
  14. Die Warteschlange wechseln hat zur Folge, dass die Schlange, aus der sie austraten,
    sogleich anfängt, schneller zu gehen als die ihrige.
  15. A outra fila sempre anda mais rápido (mais rapidamente, mais depressa) do que a sua.

 

zurück

 


Lektüre

 

O Outro (Schluss)

 

Mas não foi a última vez. Todos os dias ele surgia, repentinamente, súplice e ameaçador,
mas nau~ foi a uhtschima wes. Todus us djias eli ssurjia, chepe~tschinamei~tschi, ssuplissi i ameassador,
caminhando ao meu lado, arruinando a minha saúde, dizendo é a última vez doutor,
kaminya~du au meu ladu, achuina~du a mi~ya ssaudji, dise~du Ä a uhtschima wes doutor,
mas nunca era. Minha pressão subiu ainda mais, meu coração explodia só de pensar nele.
mas nungka era. Mi~ya pressau~ ssubiu ai~da mais, meu korassau~ essplodjia sO dji pe~ssar neli.
Eu não queria mais ver aquele sujeito, que culpa eu tinha de ele ser pobre?
eu nau~ keria mais wer akeli ssujeitu ke kuhpa eu tschi~ya dji eli sser pobri?
Resolvi parar de trabalhar uns tempos.
chesouwi parar dji trabalyar u~s te~pus.
Falei com os meus colegas de diretoria, que concordaram com a minha ausência por dois meses.
falei ko~ us meus kolÄgas dji djichÄtochia, ke ko~kordarau~ ko~ a mi~ya ause~ssya por dois mesis.
A primeira semana foi difícil. Não é simples parar de repente de trabalhar.
a primeira ssema~na foi difissiu. Nau~ Ä si~plis parar dji chepe~tschi dji trabalyar.
Mas aos poucos fui me acostumando. Meu apetite aumentou. Passei a dormir melhor e fumar menos.
mas aus poukus fui mi akostuma~du. Meu apetschitschi aume~tou. Passei a dormir melyor i fumar menus.
Via televisão, lia, dormia depois do almoço e andava o dobro do que andava antes,
wia telewisau~, lia, dormia depois du aumOssu i a~dawa u dobru do ke a~dawa a~tschis,
sentindo-me ótimo. Eu estava me tornando um homem tranqüilo e pensando seriamente
sse~tschi~dumi Otschimu. Eu estawa mi torna~du u~ Omei~ tra~kwilu i pe~ssa~du sseriamei~tschi

em mudar de vida, parar de trabalhar tanto.
ei~ mudar dji wida, parar dji trabalyar ta~tu.

Um dia saí para o meu passeio habitual quando ele, o pedinte, surgiu inesperadamente.
u~ djia ssai para u meu passeyu abituau kwa~du eli, u pedji~tschi, ssurjiu inesperadame~tschi.
Inferno, como foi que ele descobriu o meu endereço? "Doutor, não me abandone!"
i~fÄrnu, komu foi ke eli deskobriu u meu e~deressu? Doutor nau~ mi aba~doni!
Sua voz era de mágoa e ressentimento. "Só tenho o senhor no mundo, não faça isso
ssua wos era dji magoa i chesse~tschime~tu. SsO te~yu u sse~Or nu mu~du, nau~ fassa issu
de novo comigo, estou precisando de um dinheiro, esta é a última vez, eu juro!" - e ele
dji nowu komigu, estou pressisa~du dji u~ djinyeiru, esta Ä a uhtschima wes, eu juru - i eli
encostou o seu corpo bem junto ao meu, enquanto caminhávamos, e eu podia sentir
e~kostou u seu korpu bei~ ju~tu au meu, e~kwa~tu kaminyawamos, i eu podjia se~tschir
o seu hálito azedo e podre de faminto.
u seu alitu asedu i podri dji fami~tu.
Ele era mais alto do que eu, forte e ameaçador.
Eli era mais autu do ke eu, fOrtschi i ameassador.

Fui na direção da minha casa, ele me acompanhando, o rosto fixo virado para o meu,
fui na djiressau~ da mi~ya kasa, eli mi ako~panya~du, u chostu fiksu wiradu para u meu,
me vigiando curioso, desconfiado, implacável, até que chegamos na minha casa.
mi wiaja~du kuriosu, djisko~fiadu, i~plakawiu, atÄ ke schega~mus na mi~ya kasa.
Eu disse, "espere aqui".
eu djissi, esperi aki.

Fechei a porta, fui ao meu quarto. Voltei, abri a porta e ele ao me ver disse "não faça isso,
feschei a pOchta, fui au meu kwachtu. Woutei, abri a pOchta i eli au mi wer djissi nau~ faça issu
doutor, só tenho o senhor no mundo".
doutor, ssO te~yu u sse~Or nu mu~du.
Não acabou de falar, ou se falou eu não ouvi, com o barulho do tiro.
nau~ akabou dji falar, ou si falou eu nau~ ouwi, ko~ u barulyu du tschiru.
Ele caiu no chão, então vi que era menino franzino, de espinas no rosto, e de uma palidez
eli kaiu nu schau~, e~tau~ wi ke era meninu fra~sinu, dji espinas nu chostu, i dji uma palides
tão grande que nem mesmo o sangue, que foi cobrindo a sua face, conseguia esconder.
tau~ gra~dji ke nei~ mesmu u ssa~gi, ke foi kobri~du a sua fassi, ko~ssegia esko~der.

zurück


Übersetzung

Aber es war nicht das letzte Mal. Jeden Tag tauchte er auf, plötzlich, flehend und drohend,
wobei er an meiner Seite ging, meine Gesundheit ruinierte und es ist das letzte Mal, Doktor,
sagte; aber niemals war es so.
Mein Blutdruck stieg noch mehr an, mein Herz schoss los, wenn ich nur an ihn dachte.
Ich wollte jenes Subjekt nicht mehr sehen, welche Schuld hatte ich daran, dass er arm war
?
Ich beschloss, eine Zeit lang aufzuhören zu arbeiten.
Ich sprach mit meinen Kollegen der Geschäftsleitung, die mit meiner zweimonatigen
Abwesenheit einverstanden waren.
Die erste Woche war schwierig. Es ist nicht einfach, plötzlich aufzuhören zu arbeiten.
Ich empfand mich verloren, ohne zu wissen, was zu tun.
Aber nach kurzer Zeit gewöhnte ich mich daran. Mein Appetit nahm zu.
Ich begann besser zu schlafen und weniger zu rauchen.
Ich schaute fern, las, schlief nach dem Mittagessen und ging das Doppelte von dem, was
ich vorher ging, dabei fühlte ich mich ausgezeichnet.
Ich war dabei, ein ruhiger Mensch zu werden und dachte ernsthaft daran, mein Leben
zu ändern, aufzuhören so viel zu arbeiten.
Eines Tages ging ich zu meinem gewohnten Spaziergang aus, als er, der Bettler, unerwartet auftauchte.
Teufel
(wörtlich: Hölle), wie hat er es fertig gebracht, meine Anschrift herauszufinden?
"Doktor, lassen Sie mich nicht im Stich!" Seine Stimme enthielt Leid und Abneigung.
"Ich habe nur Sie auf der Welt, machen Sie das nicht nochmals mit mir, ich brauche etwas Geld,
das ist das letzte Mal, ich schwöre
!", und er lehnte -während wir gingen- seinen Körper ganz dicht an meinen,
und ich roch
(wörtlich: konnte spüren) seinen säuerlichen und vor Hunger fauligen Atem.
Er war größer als ich, stark und bedrohlich.
Ich ging in Richtung meines Hauses, er begleitete mich -das starre Gesicht mir zugewendet, mich
neugierig anstarrend, misstrauisch, unbarmherzig- bis wir bei meinem Haus anlangten.
Ich sagte
: "Warten Sie hier!"
Ich schloss die Tür, ging zu meinem Zimmer. Ich kehrte zurück, öffnete die Tür, und er,
als er mich sah, sagte
: " Tun Sie das nicht, Doktor, ich habe nur Sie auf der Welt."
Er redete nicht zu Ende, oder falls er sprach, hörte ich es nicht bei dem Lärm des Schusses.

Er fiel auf den Boden, dann sah ich, dass er ein schwächliches Kind war, mit Pickeln im Gesicht,
und von einer derartigen Blässe, dass selbst das Blut, das allmählich sein Gesicht bedeckte,
sie nicht verbergen konnte.

 

zurück


Erklärungen


Não foi a última vez.
Es war nicht das letzte Mal. Da eine (punktuelle) Feststellung gemacht wird, steht das PPS foi
-
und nicht etwa das Impf. era. Das Imperfeito würden wir z.B. bei der Schilderung eines Zustandes benutzen:
precisava mendigar porque era pobre er musste betteln, weil er arm war oder
bei einer sich wiederholenden Handlung: todos os dias ele surgia alle Tage erschien er.
súplice Adj. flehend -z.B. súplice pediu a compaixão flehend erbat er das Mitleid
ameaçador Adj. drohend, tückisch
Beachten Sie die folgenden drei Gerundien caminhando, arruinando, dizendo, mit denen ausgedrückt wird, auf welche Art und Weise das tägliche Bittritual ablief: an meiner Seite gehend, (dabei) meine Gesundheit ruinierend, sagend "das letzte Mal, Doktor".
Da es sich um ein sich wiederholendes Geschehen handelt, muss dann auch folgen: mas nunca era und nicht etwa mas nunca foi.
concordar
einwilligen, zustimmen, 3.Pl. PPS
aos poucos nach kurzer Zeit; acostumar gewöhnen
faça! machen Sie! Imperativ von fazer machen. Die 2. Pers.Sing. lautet faz! mache! oder faze!.
Der verneinte Imperativ não faça! wird mit der gleichlautenden Form des Konjunktiv Präsens
(presente do subjuntivo) gebildet, 4. Lektion.
hálito Atem; azedo säuerlich; podre faulig; faminto hungrig; ameaçador bedrohlich, drohend
virar drehen; vigiar beobachten, spähen

acabar de beendigen; barulho Geräusch
cair fallen; alle Formen des PPS -außer der 3. Pers. Sing.- haben einen Akzent auf dem i: caí ich fiel, caíste du fielst, caiu er fiel, caímos wir fielen, caístes ihr fielt, caíram sie fielen

franzino schwächlich; de espinhas mit Pickeln; palidez Blässe
cobrir bedecken; conseguir erlangen, fertig bringen (seguir folgen, vgl. Tabelle in 4. Lektion)
In foi cobrindo ist zum Gerundium cobrindo eine Form von ir getreten, nämlich das PPS foi es ging.
Auf diese Weise wird ein allmählicher Verlauf einer Handlung ausgedrückt.
Es kann aber auch der Beginn einer Handlung dargestellt werden:
Parece-me que o vou entendendo.
Mir scheint, ich fange an, ihn zu verstehen.


(Denken Sie daran: não se pode iniciar um período com pronome obliquo! Man darf daher nicht -wie z.B. im Spanischen- sagen: Me parece que ...)

Es ist Mode geworden, das normale Futur mit Hilfe von estar + Gerundium auszudrücken: Eu vou estar respondendo a sua pergunta. Gesagt werden sollte: Eu vou responder a sua pergunta oder eu responderei a sua pergunta.
O professor Platão opina: Hoje quem usa o gerundismo é visto como alguém de pouca cultura.
Als Leute von Kultur werden wir derartige Modismen natürlich unterlassen und nicht etwa sagen: vou estar lendo este livro, sondern vou ler este livro oder lerei este livro.

 

Vielleicht stimmen Sie zu, dass die Erzählung O Outro ganz in der Art einer Kafka- Erzählung abgefasst ist.
Auch bei Fonseca fragen wir uns: was bedeutet das? was jetzt? wie soll ich das verstehen? Alle diese Fragen bleiben unbeantwortet, jedem Leser ist es überlassen, seine eigene Antwort zu finden.
O Outro scheint das zu sein, was uns bedroht, was uns krank macht.
Aber versuchen Sie erst gar nicht, den Autor zu interviewen, denn Rubem Fonseca pertence aos escritores que
não dão entrevistas.

 

 

zurück


Übungen zur Lektüre

  1. Ich beschloss, mein Leben zu ändern und aufzuhören, soviel zu arbeiten.
  2. Es ist nicht leicht, plötzlich aufzuhören zu arbeiten.
  3. Ich konnte seinen sauren Atem riechen (cheirar), denn er war größer als ich.
  4. Mas, de repente, apareceu o sujeito outra vez (oder: de novo).
    Foi totalmente inesperado. Senti como minha pressão subiu ainda mais.
    Porque fico tão perturbado quando alguém vem detrás de mim?
  5. Wie hat er meine Adresse entdeckt? Er ist dabei, meine Gesundheit zu ruinieren.
  6. Kurze Zeit darauf suchte der Bettler mich wieder auf. (procurar suchen, aufsuchen)
  7. Er schaute täglich fern, las und schlief nach dem Mittagessen. Er fühlte sich ausgezeichnet, jedesmal besser.
    (Jetzt werde ich meinen üblichen Mittagsschlaf halten-dormir a sesta.)
  8. Ich war dabei, ein ruhiger Mensch zu werden. Não sei por quê, porém (jedoch), sentia-me inquieto.
  9. Sie lehnte, während wir spazierten, ihren Körper ganz nahe an meinen, und ich konnte ihren frischen Atem spüren. "Verlass mich nicht, ich habe nur dich auf der Welt, nur du bist meine Welt", sagte sie.
  10. Sie war kleiner als ich (weniger groß), war eine schmächtiges Mädchen.
    Nie sah ich sie so glücklich.
    Ainda assim, me pareceu ter visto um furtiva (verstohlen) lágrima (Träne).
    Aber alles, was ich empfand, war ein Gemisch aus (um misto de) Bedauern (pesar) und Wehmut (tristeza).
  11. Die ersten Wochen des Ruhestandes (aposentadoria) waren gar nicht leicht.
    Es ist schwierig, mit arbeiten aufzuhören. Was machen? Wieder studieren?
    Ich beschloss, Jura zu studieren.
  12. Durante o primeiro ano, pensei várias vezes em jogar tudo para o alto.
    Es war nicht das, was ich wollte. Ich wollte meine Zeit den Sprachen widmen.
    E assim foi feito.

Lösungen:

  1. Resolvi mudar de vida e parar de trabalhar tanto.
  2. Não é fácil parar de repente de trabalhar.
  3. Eu podia cheirar o seu hálito azedo, porque ele era mais alto do que eu.
  4. Aber plötzlich erschien das Subjekt erneut. Es war völlig unerwartet.
    Ich spürte, wie mein Blutdruck noch weiter anstieg.
    Warum bin so verstört, wenn jemand hinter mir herkommt?
  5. Como foi que ele descobriu o meu endereço? Ele está arruinando a minha saúde.
  6. Pouco tempo depois, o pedinte voltou a me procurar.
  7. Diariamente via televisão, lia e dormia depois do almoço. Sentia-se ótimo, cada vez melhor.
    (Agora vou dormir minha sesta habitual.)
  8. Estava tornando-me um homem tranqüilo. Ich weiß nicht warum, ich fühlte mich jedoch unruhig.
  9. Ela encostou o seu corpo bem junto ao meu, enquanto caminhávamos, e eu podia sentir
    o seu hálito fresco. "Não me abandone, só tenho você no mundo, só você é o meu mundo", disse.
  10. Ela era menos alta do que eu, era uma moça franzina. Nunca a vi tão feliz (contente).
    Selbst so schien mir, eine verstohlene Träne gesehen zu haben.
    Mas tudo o que senti foi um misto de pesar e de tristeza.
  11. As primeiras semanas da aposentadoria não foram nada fáceis. É difícil parar de trabalhar.
    O que fazer? Estudar outra vez? Resolvi estudar Direito.
  12. Während des ersten Jahres dachte ich mehrmals daran, alles in die Luft zu werfen (alles hinzuschmeißen).
    Não era aquilo que eu queria. Eu queria dedicar o meu tempo às linguas.
    Und so wurde es gemacht.

 

 

zurück

 


Anhang

 

Anreden

 

In unserer "Lektüre" benutzt der unbekannte Bettler mehrfach die Anrede "doutor". Das ist in solchen Situationen nicht ungewöhnlich. Wenn Sie aber wirklich einen Doktor-Titel besitzen, werden Sie ihn im Alltag kaum benutzen können, denn in Brasilien ist der Gebrauch des Titels nicht üblich: o emprego do título não é usual no Brasil. Wozu haben Sie dann studiert und promoviert? - Werden Sie einfach Fußballtrainer, dann werden Sie wenigstens mit professor angeredet. Aber das Schlimmste ist, dass man Sie nicht einmal mit Ihrem wohlklingenden Familiennamen anreden wird. Nur der Vorname zählt. Sie sind der senhor Paulo, wenn Sie in Deutschland Dr. Paul Raspelzahn heißen. Aber damit haben Sie noch kein Anrecht auf ein tu.
Denn no Brasil, salvo exceções muito raras, ninguém trata o interlocutor por tu.
In Brasilien, außer in sehr seltenen Ausnahmen, behandelt niemand den Gesprächspartner mit tu.

Also merken: No Brasil, raramente se trata alguém por tu, razão pela qual as cartas não são geralmente escritas na segunda pessoa. (Em Portugal, entretanto, o normal é carta na segunda pessoa.)
In Brasilien wird jemand selten mit tu angesprochen, ein Grund dafür, dass die Briefe i.a. nicht in der 2. Person geschrieben sind. (In Portugal jedoch, ist ein Brief in der 2. Person das Normale.)


Dennoch benutzt man heutzutage immer häufiger tu bzw. te (das man "tschi" ausspricht), wenn sich dadurch der anstehende Ausdruck vereinfacht. Z.B. statt "eu vou ligar para o senhor dentro de uma hora" sagt man gerne kürzer "vou-te ligar dentro de uma hora", auch wenn man den "interlocutor" gar nicht kennt.
Überhaupt beobachtet man bei Freunden und Bekannten eine "mistura de tratamentos" Mischung der Umgangsformen im täglichen Umgang. So können Sie hören "Você pegou (o) teu livro?" Haben Sie Dein Buch genommen? anstelle von "Você pegou (o) seu livro?" Haben Sie Ihr Buch genommen? oder "Pegaste (o) teu livro?" Hast Du Dein Buch genommen?
(Você kommt von "Vossa Mercê" Euer Gnaden -im Spanischen vuestra merced. Aus Vossa Mercê wurde "vosmecê" e, depois, "você". In Geschäftsbriefen benutzt man Vossa Senhoria oder Vossas Senhorias, abgekürzt mit V.Sa., bzw. V. Sas. Trotz des beeindruckenden Klangs bedeutet V.Sa. aber nichts anderes als "Sie".)

Wenn Sie selbst nicht mögen, dass eine jüngere Person Sie mit "senhora" oder "dona" anredet, so können
Sie ja sagen: Por favor, deixe o "senhora" de lado e esqueça o "dona" também. Meu nome é Emília.
"Dona" peço só de quem não gosto.

 

Beispiele:

Eu te contei que sonhei com você? Habe ich Dir erzählt, dass ich von Dir träumte?
Já te disse que quero conversar com você sobre essas coisas?
Habe ich Dir schon gesagt, dass ich mit Dir über diese Dinge sprechen möchte?
Como você vê, não posso te mandar nenhuma palavra animadora.
Wie Du siehst, kann ich Dir kein
aufmunterndes Wort schreiben.

Bei informaler Sprechweise ist diese mistura de tratamentos bestimmt reizvoll. Wenn Sie sich aber diesen tom informal nicht leisten können, so ersetzen Sie das te einfach durch lhe.

Damit Sie aber auch ein Beispiel eines wirklich formalen Schreibens sehen, wollen wir uns gemeinsam ein Bewerbungsschreiben auf die Stelle einer Sekretärin anschauen (nach Manual Compacto de Redação e Estilo; Editora Rideel Ltda., 1994):

São Paulo, 17 de novembro de 2001


PRO-COCO

Caixa Postal 4321
São Paulo, SP

 

Prezados Senhores,

Através de anúncio publicado no Jornal do Brasil, de ontem, tomei conhecimento
de que V.Sas. procuram uma Secretária Executiva para preencher a vaga existente
na Diretoria de sua empresa.

Anexo para tanto cópia de meu "curriculum vitae", onde V.Sas. poderão verificar
que minha experiência profissional nesta área supera os dez anos requeridos
por sua empresa.

Sou taquígrafa e falo fluentemente cinco idiomas:
o inglês, o alemão, o francês, o italiano e o português.

Aguardando contato para uma entrevista pessoal,
firmo-me,

Atenciosamente,

 

Maria Luísa Borges

 

 

Sehr geehrte Herren,
durch die gestrige Anzeige im Jornal do Brasil habe ich erfahren,
dass Sie eine Direktionssekretärin suchen, um die Stelle zu besetzen
(ausfüllen)
die sich in der Direkion Ihrer Firma befindet.
Ich füge diesbezüglich eine Kopie meines Lebenslaufs bei, aus der Sie ersehen können,
dass meine Berufserfahrung auf diesem Gebiet die von Ihnen verlangten zehn Jahre
übertrifft
.
Ich bin Stenographin und spreche fließend fünf Sprachen:
Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch und Portugiesisch.

Indem ich Ihre Einladung für eine persönliche Unterredung erwarte,
unterzeichne ich

hochachtungsvoll
Maria Luisa Borges.

 

Natürlich erwartete die Firma PRO-COCO nicht soviele Sprachen, aber Sie hatten die Gelegenheit, die Schreibweise von fünf gängigen Fremdsprachen kennenzulernen. Die Firma wird selbstverständlich antworten. Sie könnte die Anrede Prezada Senhora (Sra.) -oder netter Prezada Senhorita (Srta.) benutzen.
Bestimmt wird sie sich für Senhorita entscheiden. (Im modernen deutschen Sprachgebrauch wäre das selbstverständlich eine grobe Beleidigung. Vielleicht schade, denn Fräulein war irgendwie ganz nett, zumal die meisten Damen noch früh genug Frau werden, -und dann ist das Fräulein wohl unwiederbringlich verloren.)

 

Srta. Maria Luísa Borges
Rua Sócrates, 145 - 2 andar
São Paulo, SP

 

Prezada Senhorita,

Agradecemos a remessa de seu "curriculum vitae", em resposta ao nosso anúncio
"Secretária Executiva", publicado em 16. 11. 01.

Temos a satisfação de lhe comunicar que V.Sa. encontra-se selecionada entre as finalistas
para o preenchiemto da citada vaga.
Queira comparecer dia 30 prôximo, às 8h, em nosso Departamento de Recrutamento e Seleção,
à Rua Demóstenes n. 2415; procure nossa psicóloga, Srta. Nilzete, e apresente a ela
esta carta, a fim de que sejam iniciados os testes para sua admissão.

Apresentamos nossas congratulações e aproveitamos a ocasião para desejar-lhe
boa sorte nos testes.

 

Atenciosamente,

 

PRO-COCO Ltda.

 

Sehr geehrtes Fräulein,

wir bedanken uns für die Sendung ihres Lebenslaufes als Antwort auf unsere Anzeige
"Direktionssekretärin", veröffentlicht am 16.11.01.

Wir haben die Genugtuung, Ihnen mitzuteilen, dass Sie sich unter denen befinden, die
in die Endauswahl für die Besetzung der erwähnten Stelle gelangten.
Bitte finden Sie sich am kommenden 25. um 8 Uhr in unserer Abteilung für Personalbeschaffung
und Auswahl, Straße Demóstenes Nr. 2415, ein; fragen Sie nach unserer Psychologin,
Fräulein Nilzete
[niusetschi], und überreichen Sie ihr diesen Brief, damit die Tests für Ihre
Zulassung begonnen werden.
Wir übermitteln unsere Glückwünsche und benutzen die Gelegenheit, Ihnen Glück bei
den Tests zu wünschen.

Hochachtungsvoll,

PRO-COCO GmbH

 

In Privatbriefen geht es natürlich nicht derart förmlich zu. Hier gebe ich Ihnen ein paar Satz-"Teile",
die Sie vielleicht benutzen können:

 

 

  1. Recebi hoje (ontem) sua (tua) carta de 4 de dezembro. Fiquei tão contente de receber
    carta sua (tua). Gostei muito de sua carta, me deu muita alegria.
  2. É sempre bom receber carta sua, sempre me faz um grande bem.
  3. Minha viagem ao ... foi ótimo. Como vai Trude? O que é que faz? Vou escrever para ela um dia desses.
  4. Não lhe escrevi até hoje por falta de tempo e disposição- é verdade!
    Hoje é domingo, está chovendo e tudo está escuro - isso não é bonito.
    Passei o dia lendo. Esta chuva que está caindo é horrível, me sinto triste. Está frio.
  5. Estivemos em Salvador andando desde manhã até de noite. É uma cidade maravilhosa.

 

Zum Schluss müssen Sie irgendwie die Sehnsucht, a saudade, unterbringen. Etwa so:
Estou com tanta saudade do Brasil, dos meus amigos, de você...
Recomende-me ao Pedro e um abraço para vocês, Ludwig.

Die Umarmung am Schluss, o abraço, ist obligatorisch. Sie können sie auch aufteilen, z.B. so:
Um abraço grande para o Pedro e outro para você do Ludwig.
Vergessen Sie nicht die Bitte um Antwort: escreva por favor oder me escreva logo, sinto falta de suas cartas.

In der folgenden Lektion erfahren Sie noch einige nützliche Kleinigkeiten, die Sie beim Briefeschreiben einsetzen können.

 

zurück

zurück zur Inhaltsseite